Einkaufsliste für 4 Personen

Preis: unter 15 Franken

  • 1 Kilogramm Tomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 8 möglichst grosse Lattichblätter
  • 200 Gramm Kürbis, gerüstet, in Würfeln
  • 200 Gramm Kartoffeln, gerüstet, in Würfeln
  • 1⁄2 Liter leichte Gemüsebouillon
  • 100 Gramm Rauchkäse, in kleinen Würfeln
  • 3 Esslöffel Ricotta
  • 1 Eigelb
  • 1 Esslöffel frische Origanoblättchen
  • Muskatnuss, gerieben

Zubereitung

Zeitaufwand: 20 Minuten vorbereiten, 15 Minuten im Ofen

  • Zwiebel vierteln und in feine Streifen schneiden. In einer Bratpfanne mit einer Prise Salz in Olivenöl andünsten. Tomaten in Würfel schneiden und dazugeben. Leise köcheln lassen, ab und zu umrühren und mit Salz und Cayennepfeffer nach Belieben würzen.

  • In der Zwischenzeit eine grössere Pfanne mit leicht gesalzenem Wasser aufsetzen. Wenn es kocht, die Lattichblätter hineingeben, 3 Minuten blanchieren. Wasser abgiessen und kaltes Wasser nachfüllen. Danach die Blätter auf Küchenpapier vorsichtig auslegen und trockentupfen.

  • Kürbis und Kartoffeln in einer leichten Gemüsebouillon wirklich weich kochen. Abgiessen, gut abtropfen und in der Pfanne auf der ausgeschalteten Herdplatte ausdampfen lassen. Dann mit dem Kartoffelstampfer zu Mus stampfen. Ricotta, Eigelb, Origano und zum Schluss Käsewürfel unterheben. Mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.

  • Backofen auf 180 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze).

  • Masse auf die 8 Blätter verteilen und zu Päckchen falten. Mit der Naht nach unten auf ein geöltes Backblech legen und 15 Minuten im Ofen nachgaren lassen.

  • Auf dem Tomaten-Coulis anrichten. Stangenbrot dazureichen.

Kniffe beim Kochen

  • Für die Sauce eignet sich die Bratpfanne, weil die Oberfläche grösser ist und das Wasser der Tomaten schneller verdampft.
  • Salz empfiehlt sich beim Andünsten der Zwiebeln, weil sie dann etwas Wasser ziehen und weniger schnell zu dunkel werden oder anbrennen.
  • Das kalte ­Wasser ist für den Lattich gut, weil so die schöne Farbe erhalten bleibt.
  • Und: Wer keinen Kartoffelstampfer hat, nimmt eine saubere Flasche.
Anzeige