Preis: unter 20 Franken

  • 3 rote Zwiebeln
  • 1 Kilogramm reife Tomaten, gewürfelt (oder notfalls eine grosse Dose gehackte Pelati)
  • 5 Eier
  • 450 Gramm Rindshackfleisch
  • Cayennepfeffer, 1⁄2 Esslöffel Kreuzkümmel, gemahlen
  • 4 Esslöffel Paniermehl
  • 1 Handvoll Pinienkerne
  • 1 Handvoll Korinthen (ersatzweise Rosinen)
  • 1 Esslöffel Butter, geschmolzen
  • Petersilie oder Koriander
  • Olivenöl, Salz, schwarzer Pfeffer
  • Fladenbrot

Zeitaufwand: 40 Minuten

  • Zwei der Zwiebeln grob hacken und in zwei Esslöffeln Olivenöl andünsten. Tomaten dazugeben, mit Salz, Cayennepfeffer und schwarzem Pfeffer abschmecken und in einer weiten Bratpfanne leise köcheln lassen.

  • Inzwischen die dritte abschmecken und in einer weiten Bratpfanne leise köcheln lassen. Zwiebel raffeln und mit einem Ei, dem Hackfleisch, Paniermehl, der geschmolzenen Butter, den Korinthen (oder Rosinen), den Pinienkernen, einem Teelöffel Salz und dem Kreuzkümmel gut vermengen. Baumnussgrosse Kugeln formen und in Öl von allen Seiten schön anbraten.

  • Fleischkugeln in die Tomatensauce legen. Vier Eier in die Zwischenräume schlagen, pfeffern und salzen. Wenn das Eiweiss nicht mehr glasig ist (eventuell kurz den Deckel drauf), mit gehackter Petersilie oder Koriander bestreuen und auftragen. Alle essen aus der Pfanne, dazu wird Fladenbrot gereicht.


Wird das Gericht für grössere Familien (oder Freundesrunden) erweitert, darauf achten, dass die Pfanne gross genug ist!


Korinthen sind die kleinsten Vertreter der Familie der Rosinen, wie getrocknete Weinbeeren generell genannt werden. Ihre Geschwister sind die (besonders grossen) Zibeben, die am Strauch trocknen, und die kernlosen Sultaninen. Während diese beiden vor allem als Snack und in der Feinbäckerei zum Einsatz kommen, eignen sich Korinthen gut für deftige Gerichte und werden insbesondere in der arabischen Küche verwendet. Gewonnen werden sie von einer Abart des Weinstocks (Vitis apyrena), die vor allem in Griechenland angebaut wird

Quelle: Dominic Büttner