Preis: unter 25 Franken

  • 400 Gramm grössere Crevetten, roh, geschält
  • 150 Gramm Lauchstange, nur vom Hellen
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 400 Gramm Risottoreis
  • 2 Deziliter Weisswein
  • 1,2 Liter Hühner- oder Gemüsebrühe, heiss
  • 80 bis 100 Gramm Butter
  • 2 Nektarinen, gewürfelt
  • 1 Bio-Zitrone, geriebene Schale
  • Paprikapulver

Zeitaufwand: 30 Minuten

  • Vier Crevetten zur Dekoration beiseite­legen, die restlichen in Stücke schneiden.

  • Lauch längs vierteln, quer in feine Streifen schneiden und im Olivenöl mit etwas Salz andünsten. Reis dazugeben und unter Rühren ebenfalls andünsten, bis er glasig wirkt. Mit dem Weisswein ablöschen. Während des Kochprozesses sehr häufig umrühren und immer wieder eine Schöpfkelle voll Bouilllon dazugeben.

  • Nach etwa einer Viertelstunde die Hälfte der Butter unterrühren, die Nektarinenwürfel zugeben. Weiterkochen bis zur gewünschten Bissfestigkeit. Dann die Zitronenschale über den Reis reiben und die Crevetten unterheben, ebenso wie die restliche Butter. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Noch ein paar Minuten ziehen lassen, bis die Crevetten gar sind.

  • Die Deko-Crevetten mit etwas Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und in etwas Öl wenige Minuten braten.

Crevetten in der Schale: Mehr Geschmack

Wer den Umgang mit Meeresfrüchten gewohnt ist, kann auch ungeschälte Tierchen kaufen und sie selber schälen. Schale und Kopf können dann in der Bouillon fürs Risotto mitgekocht werden. Der Reis bekommt so einen deutlicheren Meeresfrüchtegeschmack. Übrigens: Die Crevetten mit dem Paprikapulver nicht bei allzu starker Hitze braten. Paprika verbrennt schnell und wird dann bitter.

Anzeige