Preis: unter 20 Franken

  • 1 Schalotte
  • 4 Zweige frischer Rosmarin
  • 2 Esslöffel Butter
  • 2 Esslöffel Mehl
  • 3 Deziliter Weisswein
  • 7 Deziliter Hühner- oder Gemüsebouillon
  • 2 Deziliter Milch
  • 3 Deziliter Vollrahm
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 1 Lammnierstück (für Vegetarier: 2 Tomaten)
  • 1 Esslöffel Balsamico-Essig
  • 1 Prise Zucker

Zeitaufwand: 35 Minuten

  • Die Schalotte würfeln und zusammen mit den Rosmarinzweigen und einer kleinen Prise Salz in Butter (1 Esslöffel) bei niedriger Temperatur andünsten. Das Mehl dazugeben und noch weitere fünf Minuten sanft rösten. Mit dem Weisswein ablöschen, Bouillon und Milch dazugiessen und die Suppe rund 20 Minuten zugedeckt leise kochen lassen. Abseihen, Suppe zurück in die Pfanne geben und den Rahm dazugiessen. Abschmecken und warm halten.

  • In der Zwischenzeit das Lammnierstück salzen und pfeffern und auf jeder Seite 6 Minuten braten. Aus der Pfanne nehmen und, in Alufolie gewickelt, warm halten.

  • In der Bratpfanne einen weiteren Esslöffel Butter schmelzen, Zucker und Essig zugeben. Leicht karamellisieren lassen. Achtung: Temperatur nicht zu hoch halten, die Mischung verbrennt gerne und wird dann bitter.

  • Das Backpulver zur heissen Suppe geben und mit einem Schwingbesen aufschäumen.

  • Lamm aus der Folie wickeln und in der Sauce wälzen. Herausnehmen und aufschneiden.

  • Suppe in die Teller geben, Fleisch hübsch anrichten.

So gehts auch vegetarisch
Für jene, die kein Fleisch mögen, empfiehlt sich folgende Einlage: 2 Tomaten je nach Grösse achteln oder vierteln. Kerne rausschneiden. Auf ein kleines Kuchenblech legen, salzen, pfeffern und mit Olivenöl sowie Aceto Balsamico beträufeln. 20 Minuten bei 250 Grad im Ofen schmoren. Sie sollen an den Rändern fast schon ein wenig verbrannt sein.