Preis: für 15 Stück um 7 Franken

  • 6 bis 8 Scheiben Bratspeck, in kleine Stücke geschnitten
  • 40 Gramm Butter
  • 2 Deziliter Vollmilch
  • 10 Gramm Hefe
  • 375 Gramm Weissmehl
  • 10 Gramm Salz
  • 3 Esslöffel geriebener Parmesan
  • Chiliflocken nach Belieben

Zeitaufwand: 1½ bis 2 Stunden

  • Den Speck sehr knusprig braten. Dabei darauf achten, dass er nicht verbrennt. Auskühlen lassen.

  • In der Zwischenzeit die Butter in einer Pfanne schmelzen. Vom Feuer ziehen und die Milch dazugeben. Kontrollieren, ob die Milch handwarm ist, sonst noch etwas warten.

  • Die Hefe reinbröckeln und mit einem Schwingbesen gut verrühren. Das ausgelassene Speckfett und den Speck unterziehen. Mehl, Salz und Parmesan sowie allenfalls Chiliflocken zugeben. Alles zusammen 10 Minuten kneten.

  • Den Teig auf eine saubere, unbemehlte Arbeitsfläche legen. Mit gestreckten Fingern zu einem Rechteck von etwa A4-Grösse drücken. Dabei sollen Dellen entstehen. Das obere Drittel des Teigs bis zur Mitte einschlagen, wieder Dellen eindrücken. Unteres Drittel hochklappen, ebenfalls Dellen eindrücken. Mit einem feuchten Tuch bedecken und 30 Minuten gehen lassen. Vorgang wiederholen.

  • Backofen auf 230 Grad vorheizen. Teig halbieren, beide Hälften auf A5-Grösse auswallen. In Streifen von etwa 0,5 Zentimeter Breite schneiden und mit beiden Händen zu langen Stängeln ausrollen. Die Backofentemperatur auf 180 Grad reduzieren und die Grissini in der Mitte des Ofens rund 15 Minuten backen.

Hefe ist ein lebender Organismus und will sorgsam behandelt werden. Besonders wichtig ist, dass sie vor dem Backen nicht zu warm bekommt. Zugeführte Flüssigkeit, etwa Milch, sollte allerhöchstens 40 Grad warm sein. Ebenfalls schädlich ist Zugluft, daher bedeckt man den Teig während des Gehenlassens mit einem feuchten Tuch.