Zeitaufwand: 1 Stunde

Preis: unter 20 Franken

Einkaufsliste für 4 Personen

  • 4 gelbe Spitzpaprika
  • 3 Tomaten, entkernt
  • 1 rote Peperoni
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 1 Teelöffel (oder mehr) Sambal Oelek
  • Salz
  • 100 Gramm gekochter weisser Reis
  • 1 Frühlingszwiebel, in feine Ringe geschnitten
  • 70 Gramm Rauchkäse (1), in kleine Würfel geschnitten
  • 200 Gramm Frischkäse
  • 1 Handvoll Koriandergrün, gezupft
  • 50 Gramm Rauchkäse (2), gerieben
  • ein paar Korianderblättchen zum Dekorieren

Zubereitung

Die Spitzpaprika auf einem Blech im vorgeheizten Backofen auf höchster Grillstufe rund 10 bis 15 Minuten grillen, bis sie etwas zusammenfallen. Wenden und weitere 10 bis 15 Minuten grillen. Wenn dunkle Stellen entstehen, macht das nichts. Dann auf der Oberseite einen Längsschnitt machen und die Kerne entfernen. Dabei den Stiel dranlassen. Ofen nicht ausschalten.

Tomaten, rote Peperoni, Zucker, Sambal Oelek und Salz nach Belieben im Standmixer oder mit dem Pürierstab pürieren.
Diese Sauce – sie soll ziemlich scharf sein – auf vier ofenfeste Schälchen verteilen.

Zutaten von Reis bis und mit Koriandergrün gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse in die Spitzpaprika füllen und diese in die Schälchen auf die Sauce setzen. Mit dem geriebenen Rauchkäse (2) bestreuen und im Ofen kurz überbacken.

Anzeige

So werden Peperoni leichter verdaulich

Wer sich schwertut mit dem Verdauen von Peperoni, sollte die Tomatensauce durch ein Sieb streichen oder die Peperoni vor dem Pürieren mit dem Sparschäler schälen. Bei der gefüllten Paprika lässt sich die Haut beim Essen relativ gut aussortieren. Zudem ist die Haut der gelben Spitzpaprika leichter verdaulich, da sie recht zart ist.

Als Variante fein gewürfelte Crevetten, getrocknete, fein geschnittene Tomaten oder Kochschinkenwürfeli in die Füllung geben.