Preis: unter 25 Franken

  • 3 Deziliter Vollrahm
  • 2 Deziliter Buttermilch
  • 4 Zweige frischer Thymian
  • 3 Blatt Gelatine
  • 50 Gramm geriebener Parmesan
  • Minitomätli am Strunk
  • 1 Zucchetti
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • Olivenöl
  • Fleur de Sel oder normales Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Crema di Balsamico

Zeitaufwand: 40 Minuten Zubereitungszeit plus 4 Stunden kühl stellen

  • Rahm, Buttermilch und Thymian in eine Pfanne geben und aufkochen. Herd ­abschalten und die Rahmmischung 5 Minuten ziehen lassen.

  • In der Zwischenzeit die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Thymianzweige entfernen, Parmesan einrühren. Mit weissem Pfeffer und eventuell etwas Salz abschmecken.

  • Gelatine einrühren und die Mixtur auf vier kalt ausgespülte Puddingförmchen mit 1,25 dl Fassungsvermögen aufteilen. Mindestens drei Stunden kalt stellen.

  • Gemüse waschen, Tomaten am Strunk lassen. ­Backofen auf 230 Grad vorheizen.

  • Zucchetti längs in Scheiben schneiden, Frühlingszwiebeln in 5 Zentimeter lange Stücke schneiden. Gemüse auf ein Blech legen und mit Olivenöl beträufeln. Mit Fleur de Sel und schwarzem Pfeffer bestreuen.

  • Auf der oberen Schiene eine ­halbe Stunde schmoren lassen. Flans auf Teller stürzen. Gemüse dazu, Crema di Balsamico drauf. Fertig.

Crema di Balsamico ist nichts anderes als reduzierter Aceto Balsamico di Modena. Statt viel Geld auszugeben, kann man ihn auch selber machen: Balsamico-Essig langsam bei niedriger Hitze um mindestens ein Drittel einkochen. Er wird dann dicklich und noch süsslicher. In eine Flasche abgefüllt, hält er sich genauso gut wie normaler Essig.

Anzeige