Zutaten für 4 bis 6 Personen

400 Gramm altes Weissbrot

2,5 Deziliter Milch

500 Gramm gehacktes Kalbfleisch

100 Gramm frisch geriebener Parmesan

Salz und Pfeffer aus der Mühle

2 Knoblauchzehen, durchgepresst

2 Esslöffel gehäckselte Petersilie

2 Esslöffel frischer Zitronensaft

Abgeriebenes von 1 Biozitrone

2 Esslöffel Olivenöl

1 Esslöffel gehäckselte Petersilie

je 1 rote, gelbe und grüne Peperoni

1 Esslöffel Olivenöl

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad aufheizen. Das Brot in der Milch

für etwa 30 Minuten einweichen. Anschliessend ausdrücken.

Die Peperonischoten waschen und mit wenig Olivenöl einpinseln.

Auf ein Backblech legen und im Backofen rundum anrösten.

Herausziehen, mit etwas Alufolie bedecken und etwa fünf

Minuten ziehen lassen. Danach lassen sich die Peperonischoten

leicht schälen. Gleichzeitig den Stängelansatz herausbrechen

und die Kerne aus dem Inneren entfernen. Die Schoten dabei

in etwa drei Längsteile schneiden. Das zerdrückte

Brot mit dem Fleisch, dem Käse, mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, Petersilie, Zitronensaft

Anzeige

und abgeriebener Zitronenschale vermischen.

Für etwa 60 Minuten zugedeckt an der Kälte durchziehen

lassen. Dann nussgrosse Kugeln formen. Wenig Olivenöl

in einer Bratpfanne heiss machen und die Polpettine rundum anbraten. Leicht zugedeckt im auf 80 Grad vorgeheizten

Backofen etwas durchziehen lassen.

Die Peperonischeiben auf Teller auslegen. Mit wenig Olivenöl,

Petersilienhäcksel, Salz und Pfeffer überstreuen

und würzen. Die Polpettine darauf anrichten und alles

sofort mit viel Weissbrot auftragen.

Die Tricks

Drücken Sie das eingeweichte Brot stets sehr gut

aus, bevor Sie es unter die Fleischmasse geben. Das Brot saugt

nur ohne Milch den würzigen Saft der Polpettine während

des Bratens auf. Wenn Sie dies nicht tun, schmecken die Polpettine

nach Milch, denn der aus dem Fleischgewebe austretende Saft

fliesst nach aussen und kann vom Brot nicht zurückgehalten

Anzeige

werden.


Kaufen Sie sich für Polpettine Kalbfleisch von der

Laffe oder vom Hals. Beides sind billige Stücke, gut

von Fett durchwachsen und braten sich als Gehacktes (aber

auch als Braten am Stück!) sehr saftig aus.


Frisch geriebener Parmesan dient in den Polpettine nicht

nur als Würze, sondern bindet auch die Zutaten während

des Garens leicht und locker zusammen. Verwenden Sie geriebenen

Parmesan jedoch immer frisch; ist er ausgetrocknet, verliert

er seine Würzkraft.


Wenn Sie Peperonischoten unter dem Grill des Backofens

schwarz angaren, löst sich nicht nur die Haut leicht

vom Fruchtfleisch. Die Peperoni bekommen dadurch einen sehr

typischen und überaus appetitlichen Beigeschmack von

Röstaroma.


Bedecken Sie die frisch gerösteten Peperonischoten

für wenige Minuten mit Alufolie. Im sich entwickelnden

Dampf löst sich die angekohlte Haut perfekt vom Fleisch

Anzeige

und lässt sich mühelos entfernen.