Zutaten für eine Tarteform von 24 bis 28 Zentimeter Durchmesser

800 Gramm reife Birnen einer sehr saftigen Sorte (Williams oder Gute Luise)

60 Gramm Griesszucker

4 Esslöffel Cognac

schwarzer Pfefferaus der Mühle

das Abgeriebene einer halben Zitrone

500 Gramm Butterblätterteig

1 Ei

etwas Zucker

Vorbereitungen

Die Birnen schälen und entkernen. Die Hälften oder Viertel in sehr feine Scheiben schneiden. Alles in einer Schüssel mit dem Zucker und dem Cognac vermengen. Mit viel Pfeffer aus der Mühle überpudern. Mit der abgeriebenen Zitronenzeste überstreuen, mit Klarsichtfolie bedecken und für zwei bis drei Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.



Den Teig in zwei Teile im Verhältnis von vier zu sechs teilen. Den grösseren Teil auswallen und die Form damit auslegen. Die Teigränder dürfen dabei grosszügig den Formrand überlappen.



Den Boden mit einer Gabel einstechen und alles an die Kühle stellen. Den kleineren Teigteil ebenfalls von der Grösse der Tarteform zurechtschneiden. Ebenfalls an die Kühle stellen. Den Backofen auf 220 Grad vorheizen.

Anzeige

Zubereitung

Die Birnenscheiben gut abtropfen lassen. Den Teigboden damit möglichst gleichmässig belegen. Das «Deckblatt» auf die Füllung legen. Die Teigränder miteinander gut verbinden.



Das Ei mit wenig Wasser gut verklopfen und den Zucker darin auflösen. Mit einem spitzen Messer oder einer sehr scharfen Schere einige ein Zentimeter grosse Schnitte in den Teigdeckel schneiden. Alles mit der Eimasse dünn bestreichen.



Nach zehn Minuten die Tarte ein weiteres Mal bestreichen und für zirka 20 Minuten in den heissen Backofen schieben. Nach etwa fünf Minuten die Kuchenoberfläche nochmals mit dem Ei bestreichen und alles mit einer Prise Zucker bestreuen.



Der Kuchen wird heiss, warm oder zimmerwarm aufgetragen. Dazu serviert man etwas «Birnenmarinade» und leicht angeschlagenen Rahm.

Die Tricks

Nur weich ausreifende Birnen sind erstklassig. Alle anderen sind im Grunde genommen minderwertig, denn sie liefern kein saftig-aromatisches Essvergnügen. Allerdings reifen weich ausreifende Früchte sehr rasch, wenn der Reifeprozess einmal begonnen hat.



Anzeige
Um den perfekten Reifezustand von Birnen festzustellen, fasst man sie mit zwei Fingern da, wo sie quasi «Schultern» machen. Ein kleiner Druck sollte das Fruchtfleisch eindrücken können, aber noch etwas Widerstand erfahren. Ist kein Widerstand vorhanden, ist die Birne überreif und in ihrem Inneren bereits dunkel eingefärbt.



Es ist eine der unangenehmen Eigenschaften von Birnen, dass sie, wenn in unreifem Zustand gekocht, einfach nicht saftig weich garen. Sie besitzen dann auch kaum Aroma.



Das Marinieren der Birnen verleiht ihnen einen zusätzlichen «Birnengeschmack», ohne ihre Struktur zu verändern. Deshalb verkochen die Früchte im Inneren der Tarte nicht zu Mus, sondern zu einem saftigen Kompott.



Butterblätterteig sollten Sie sich bei Ihrem Bäcker-Konditor besorgen. Sein Blätterteig wird frisch aufgeschichtet und enthält weder «Säuerungsmittel» noch Konservierungsstoffe. Kaufen Sie jeweils mehrere Portionen von frischem Blätterteig. Diese lassen sich einzeln hervorragend tiefkühlen. Einmal aufgetaut, lassen sie sich wie frischer Teig verwenden.



Anzeige
Keinesfalls dürfen Sie sich das mehrmalige Bestreichen der Tarte mit der Eimasse ersparen: Es macht den Kuchen appetitlich goldbraun.