Sollten Sie sterben, bräuchte Ihr unmündiger Sohn einen neuen gesetzlichen Vertreter, der für ihn verantwortlich wäre. Die Vormundschaftsbehörde an Ihrem Wohnort müsste entweder einen Vormund ernennen oder das Sorgerecht dem Vater übertragen.

Sie können bei dieser Behörde den Wunsch deponieren, dass im Fall Ihres Ablebens Ihre Schwester die Vormundschaft übernimmt. Die Behörde ist allerdings nicht an ein solches Begehren gebunden. Vielmehr müsste sie nach Ihrem Tod aufgrund der konkreten Verhältnisse prüfen, welches die beste Lösung für Ihr Kind wäre. Wenn Ihr Sohn urteilsfähig ist, müsste jedoch in erster Linie auch auf seine Meinung Rücksicht genommen werden.