Freuen Sie sich über die «Schmetterlinge im Bauch», denn so etwas ist jedes Mal ein Geschenk und im höheren Alter nicht mehr so häufig. Wie ich Ihrem Brief entnehmen kann, haben Sie keine moralischen Bedenken, dass der Mann eine unkonventionelle Ehe lebt. Sie leiden vor allem darunter, dass Sie ihn nicht ganz für sich allein haben können. Loslassen zu lernen, falls einen das Leben nicht schon früher dazu gezwungen hat, ist in der Tat eine wichtige Herausforderung des Alters. Das haben Sie ja selber erkannt. Es ist eine unumstössliche Wahrheit, dass alles Lebendige vergänglich ist. Wir alle sind geborene Verlierer – wir verlieren Jugend und Schönheit, Freunde, Partner und zuletzt sogar das Leben.

Vielleicht hat das Schicksal für Sie die Erfahrung mit diesem Mann bereitgehalten, damit Sie an diesem Thema arbeiten können. Loslassen ist kein Willensakt. Es geschieht über das Akzeptieren des Unvermeidlichen. Das heisst, Sie müssen durch sämtliche Gefühle der Ohnmacht, der Wut, vielleicht auch der Verzweiflung hindurchgehen, um schliesslich demütig annehmen zu können, dass mit diesem Mann eben «nur» eine lose Beziehung möglich ist.

Zum Trost: Ewige Geborgenheit gibt es auf dieser Welt ohnehin nicht, auch nicht für glücklich Verheiratete. Aber es gibt eine wohl tuende Liebe, die nicht besitzen und kontrollieren muss. Natürlich haben Sie jederzeit die freie Wahl, ob Ihnen die Beziehung zu diesem Mann so wichtig ist, dass Sie sie weiterführen wollen, oder ob Sie lieber wieder ganz allein sind.

Anzeige