Da beginnt er zu träumen. Er träumt, er könne fliegen, einfach fliegen hoch über den Wolken, er träumt ganz fest... Jetzt beginnt es in Bimbos Bauch (Tischplatte) zu kribbeln. Und siehe da: Er hebt ab und schon ist er draussen und schwebt auf einer grossen Wolke, oh, ist die schön weich und kuschelig. Bimbo geniesst es, so eingehüllt zu sein. Aber er kann nicht sehen, wo er hinfliegt. Als sich die Wolke auflöst, fliegt er über einem kleinen Wald, in dessen Mitte eine Wiese ist. Bimbo denkt sich auf diese Wiese und schon landet er sanft.

Jetzt steht er in einem kleinen Wald mitten auf einer Lichtung. Er sieht rundherum kleine Pilzhäuser und kleine Männchen mit roten Mützen herumeilen. Plötzlich ruft einer: «He, seht mal her! Was steht denn da? Ein Tisch. Wie kommt der hierher?» Da kommt auch schon der älteste Zwerg angelaufen und fragt den Tisch: «Woher kommst du?» Bimbo antwortet: «Ich habe es im Kindergarten nicht mehr ausgehalten, in den Sommerferien ist es da so langweilig. Da habe ich ganz fest geträumt, ich könne fliegen und so konnte ich plötzlich fliegen. Und jetzt bin ich da. Und wer seid ihr und warum eilt ihr so herum?» Da wird es allmählich finster: Die Wolkendecke beginnt sich zu schliessen. Der alte Zwerg antwortet: «Wir sind Zwerge und leben schon viele Jahre hier im Zwergenwald. Wir bereiten mein Geburtstagfest vor. Es findet heute Abend statt. Aber wenn es nun doch noch zu regnen beginnt, müssen wir alles verschieben.» «Warum? Ich könnte euch ja als Dach dienen. Ihr habt doch sicher alle Platz unter meiner Tischplatte?», meint da Bimbo grosszügig. «Oh, das würdest du für uns tun?», fragt der alte Zwerg. «Ja klar, sehr gerne», antwortet Bimbo. Und schon spürt Bimbo kleine, feine Regentropfen auf seine Tischplatte fallen. Das fühlt sich lustig an und kitzelt ihn, er bleibt ganz ruhig stehen, das kann er ja sehr gut.

Unterdessen eilen die Zwerge umher und bereiten alles für das grosse Fest vor. Unter dem Tisch wird Holz zu einem kleinen Berg aufgeschichtet. Am Abend machen es sich alle Zwerge unter Bimbo um das Lagerfeuer gemütlich, tanzen, singen, essen Kuchen und feiern den 200. Geburtstag des ältesten Zwerges ausgelassen. Da alle trocken bleiben, dauert das Fest bis tief in die Nacht hinein. Bimbo freut sich an dem lustigen Treiben und ist ganz erstaunt, wie warm es unter seiner Tischplatte ist, während oben die nun grossen Regentropfen auf ihn prasseln und ihn ganz nass machen. Für ihn ist das ein ganz neues Gefühl, welches er immer in Erinnerung behalten will.

Am nächsten Morgen hat der Regen aufgehört. Die Zwerge räumen auf und trocknen Bimbo ab. Alle bedanken sich bei Bimbo für seine Hilfe und verabschieden sich von ihm. Bimbo will wieder heim in den Kindergarten um seinen Kollegen von seinem Erlebnis berichten zu können. Noch hat er gar nicht gemerkt, dass der Russ des Feuers ihn unten etwas schwarz gemacht hat. Er steht also auf der Wiese im Zwergenwald und träumt ganz fest vom Fliegen. Und siehe da, es klappt, er kommt wieder heim.