1. Home
  2. Familie
  3. Cablecom: Doch gebührenfrei

CablecomDoch gebührenfrei

Die Cablecom zahlte Anita Caviezel die Kabelgebühren retour, nachdem sich der Beobachter eingeschaltet hatte.

von

Als Bezügerin von Ergänzungsleistungen musste Anita Caviezel aus Lugano seit August 2001 keine Radio- und Fernseh-Konzessionsgebühren mehr bezahlen. Kurz darauf gewährte auch die Cablecom der AHV-Rentnerin eine Gebührenbefreiung – ein Segen für Caviezel angesichts ihrer misslichen Finanzlage.

Das Glück dauerte jedoch nur kurze zwei Monate – danach erhielt Caviezel wieder Rechnungen von der Cablecom. Sogar rückwirkend musste sie Kabelgebühren bezahlen. «Meine Reklamation nützte nichts, trotz meinen schriftlichen Beweisen.» Die Cablecom-Angestellte habe sich zwar beim Chef erkundigt und am nächsten Tag zurückgerufen. «Die Frau selber war traurig, als sie mir negativen Bescheid geben musste», erzählt Anita Caviezel. «Sie hatte nämlich eine Mutter, der es gleich erging wie mir.»

Als dann die Radio- und TV-Gebühren im Rentnerverband thematisiert wurden, beschloss Anita Caviezel, das Beobachter-Beratungszentrum um Rat zu fragen. Der Beobachter ging der Sache nach – mit Erfolg: Die Cablecom überprüfte die Angelegenheit und erkannte den Fehler. Umgehend erhielt die Rentnerin einen Check über 977 Franken; seither muss sie auch keine Kabelgebühren mehr zahlen.

«Dank dem Geld konnte ich mir endlich einen neuen Staubsauger kaufen», freut sich Caviezel. Die Gebührenbefreiung der Cablecom gilt jedoch nur für Rentner, die vor Ende 2001 ein Gesuch gestellt haben. Caviezel: «Ich war eine der Letzten, die noch durchschlüpfen konnten.»

Veröffentlicht am 08. April 2004