Cornelia Döbeli, Fachbereich Familie:

Sie können wählen zwischen zwei Testamentsformen: dem eigenhändigen und dem öffentlichen Testament. Das eigenhändige Testament können Sie zu Hause im stillen Kämmerlein schreiben. Damit es gültig ist, muss es einfach vom ersten bis zum letzten Buchstaben von Ihnen und von Hand also nicht mit der Schreibmaschine geschrieben sein.

Anzeige

 

Weiter dürfen das Datum und Ihre Unterschrift nicht fehlen. Im Übrigen ist es egal, worauf Sie Ihr Testament verfassen oder womit Sie es schreiben. Auch muss Ihr Testament nicht ausdrücklich als solches gekennzeichnet sein.

 

Das öffentliche Testament wird von einem Notar oder einer anderen, vom Kanton bestimmten öffentlichen Urkundsperson nach Ihren Angaben verfasst. Es muss von Ihnen und dem Notar unterschrieben werden.

 

Zudem müssen zwei Zeugen meist Angestellte des Notars oder Freunde von Ihnen bestätigen, dass Sie urteilsfähig sind, das Testament vor dem Unterschreiben gelesen haben und dass es Ihrem Willen entspricht.

 

Nützlicher fachlicher Rat

 

Das öffentliche Testament ist von wichtiger Bedeutung für Personen, die nicht (mehr) schreiben können oder blind sind. In diesem Fall liest der Notar das von ihm verfasste Testament dem Erblasser vor den beiden Zeugen vor. Der Erblasser muss vor den Zeugen bestätigen, dass das Testament seinem letzten Willen entspricht.

 

Generell hat das öffentliche Testament den Vorteil, dass Sie von einer Fachperson beraten werden. Auch können spätere Diskussionen bezüglich Ihrer Urteilsfähigkeit vermieden werden. Ansonsten sind die beiden Testamentsformen jedoch gleichwertig.

 

Aufbewahren können Sie Ihr Testament irgendwo. Wichtig ist, dass es nach Ihrem Tod auch tatsächlich aufgefunden und der zuständigen Behörde zur Eröffnung eingereicht werden kann. In jedem Kanton gibt es eine Amtsstelle, der das Testament meist gegen eine geringe Gebühr zur Aufbewahrung übergeben werden kann.

 

Sobald diese Stelle von Ihrem Tod erfährt, überweist sie das Testament an die zuständige Behörde. Diese benachrichtigt dann Ihre Erben. Sie können Ihr Testament aber auch bei einer Vertrauensperson oder einer Bank hinterlegen.