Finanzberater Thomas G. Schönenberger sucht die Öffentlichkeit nicht, Diskretion ist sein Geschäft. Zwar empfängt er den Beobachter-Journalisten zu einem Gespräch in seinem karg eingerichteten, riesigen Büro. Das Gespräch in Anwesenheit einer von Schönenberger eigens aufgebotenen Zeugin wird vom «Spezialisten für Zwangsverwertungen» (Schönenberger über Schönenberger) nach knapp 20 Minuten und einigen kritischen Fragen für beendet erklärt: «Ihre Vorurteile verbauten Ihnen den Weg zur Wahrheit», lässt er einige Tage später in einer E-Mail wissen und verzichtet darauf, schriftlich gestellte Fragen zu beantworten.

Offizielle Spuren gibt es kaum

Thomas G. Schönenberger ist ein Geschäftsmann, der kaum Spuren hinterlässt. Im Handelsregister ist er nicht zu finden, ebenso wenig im Telefonbuch. Seinen offiziellen Wohnsitz hat Schönenberger am Sihlquai 253 im Zürcher Kreis 5, einem Bürogebäude, an dem auch seine beiden Firmen residieren: die Allgemeine Finanzdienst AG und Thaistocks.com, deren «President» er gemäss der Homepage ist. Bei beiden Unternehmen taucht Thomas G. Schönenberger weder als Verwaltungsrat noch als Geschäftsführer im Handelsregister auf.

In Hans W. Kopp hat der Finanzberater einen dankbaren Bekannten. Gemäss «Sonntags-Blick» hat «Thomas S.» im Frühling 2004 die Kopp-Villa «Drei Eichen» in Zumikon vor der Zwangsversteigerung bewahrt. Laut Sobli bezahlte Schönenberger damals eine Bankschuld von 1,8 Millionen Franken und bewahrte so die Ex-Bundesrätin Elisabeth Kopp und ihren Gatten vor dem Rausschmiss. Gegenüber dem Beobachter bestreitet Hans W. Kopp die Sobli-Darstellung allerdings. Tatsache ist: Am «runden Tisch» mit der Familie Eisenring im Frühling 2004 prahlte Schönenberger mit einer Vollmacht, die ihm das Ehepaar Kopp im Zusammenhang mit der drohenden Zwangsverwertung ausgestellt hatte. Dies bestätigen mehrere Zeugen unabhängig voneinander.

Kopp würde für Thomas G. Schönenberger die Hand ins Feuer legen und schreibt ihm deshalb: «Ich glaube über einige Lebenserfahrung und Menschenkenntnis zu verfügen und halte es gerade i.S. Pius Eisenring für ausgeschlossen, dass Ihnen zu Recht irgendwelche unlautern Absichten oder unkorrekte Machenschaften unterschoben werden dürfen.» Ein kleines Hintertürchen baute sich Hans W. Kopp aber in seine Lobeshymne ein: «Das ist keine Garantieerklärung o.ä. für Sie.» Man weiss ja nie.