Kenny ist das Reisen gewohnt. Der kleine Terrier, quirlig und an allem interessiert, stammt aus den USA. Als Kenny neun Monate alt war, flog er zum ersten Mal mit seinem Frauchen von Miami in die Schweiz. Er war leicht genug, um in die Passagierkabine zu dürfen. Kenny reiste in einer besonderen Hundereisetasche, die zwar aussieht wie eine Sporttasche, dank Gitterstoffeinsätzen aber gut belüftet ist und dem neugierigen kleinen Vierbeiner ermöglichte hinauszuschauen.

Chateaubriand für den Terrier
Vor der Reise überprüfte der Tierarzt, welche Impfungen für die Einreise in die Schweiz nötig sind. Er riet, Kenny eine leichte Beruhigungspille zu geben, damit der mehrstündige Aufenthalt in der Reisetasche und all die Geräusche für den lebhaften Junghund nicht zu aufregend sind. Vor der Reise verrichtete Kenny auf einem Spaziergang die nötigen Geschäfte, und während des Flugs erhielt er ab und zu etwas Wasser, aber nicht zu viel, um unnötigen Harndrang zu vermeiden.

Kenny überstand den mehrstündigen Flug mit Bravour. Kein Wunder bei der besonders freundlichen Zuwendung, die ihm zuteil wurde. Die Hostessen brachten sogar ein Häppchen Chateaubriand aus der ersten Klasse! Seither hat Kenny zahlreiche Flüge hinter sich gebracht. Beruhigungspillen sind nicht mehr nötig. Er ist so froh, mitzudürfen, dass er die Reiseunannehmlichkeiten gern auf sich nimmt.

Mit Tieren reisen - was zu beachten ist

  • Melden Sie Ihr Tier möglichst früh – am besten schon bei Ihrer Buchung – an. Pro Flugzeug oder Kabine sind nur ein bis zwei Tiere zugelassen.
  • Stellen Sie sicher, dass das Tier alle für das Einreiseland nötigen Impfungen hat. Manche Länder verlangen eine besondere Veterinärbescheinigung und die Markierung des Tiers mit einem Chip. Einige Länder stellen die Tiere unter eine mehrmonatige Quarantäne.
  • Wiegen Sie Ihr Tier vor der Reise. Kleine Haustiere wie Katzen, Hunde, Vögel und Meerschweinchen dürfen Sie in die Kabine mitnehmen. Beachten Sie aber, dass dafür ein Höchstgewicht gilt (das Gewicht der Tasche inbegriffen) - fragen Sie Ihre Fluggesellschaft.
  • Das Tier soll sauber, gesund, geruch- und harmlos sein. Zudem darf es nicht trächtig sein.
  • Die Kosten berechnen sich nach Gewicht und Flugdistanz.
  • Passagiere, die mit Tieren reisen, erhalten besondere Plätze zugewiesen.
  • Tiere, die Sie in die Kabine mitnehmen, müssen in einer Tasche mit weichen Seiten und einem wasserdichten Boden untergebracht sein. Die Tasche muss gross genug sein, um dem Tier genügend Bewegungsfreiheit zu lassen. Die Summe der drei Seitenlängen darf 115 Zentimeter nicht übersteigen.
  • Während des Fluges muss das Tier in seiner Tasche unter Ihrem Sitz bleiben (auch Kopf und Schwanz).
  • Nehmen Sie etwas Futter und Wasser mit, um dem Tier die Reise zu erleichtern.
  • Impfausweis und Veterinärbescheinigung nicht vergessen!


Tiere, die mehr wiegen als das für die Kabine zugelassene Höchstgewicht, werden für den Flug in besonderen Containern in einem Abteil des Frachtraums untergebracht. Die Fluggesellschaften sichern zu, dass die Tiere im Frachtraum unter Temperatur- und Druckbedingungen untergebracht sind, die mit jenen in der Passagierkabine vergleichbar sind. Immer wieder machen allerdings Geschichten von erfrorenen Tieren die Runde. Der Pilot muss wissen, dass ein Tier im Frachtraum mitreist. Weisen Sie die Crew deshalb beim Einsteigen nochmals darauf hin. Sie können Ihr Tier auch als Cargo schicken, entweder auf Ihrem Flug oder separat. Für diesbezügliche Auskünfte wenden Sie sich an die Fluggesellschaft.

Reisen mit Heimtieren

Tipps für die Reise und Informationen zu Ein- und Ausreise bekommen Sie auch beim Bundesamt für Veterinärwesen: www.bvet.admin.ch

Anzeige