Sie schreiben, dass Ihr Kater mit acht Wochen zu Ihnen gekommen ist - leider wurde er viel zu früh von seiner Mutter und den Geschwistern getrennt!

Es ist für eine optimale Entwicklung eines Kätzchens wichtig, dass es mindestens zwölf, besser 14 Wochen lang die Fürsorge und Erziehung der Mutter geniesst.

Und noch viel länger sollten kleine Katzen mit mindestens einem gleichaltrigen Kätzchen spielen können. Im Spiel lernen sie nämlich sehr viel fürs Leben, und da gehört das spielerische Beissen und Kratzen dazu. Die Katzen zeigen sich dann gegenseitig ebenso spielerisch ihre Grenzen.

Täglich mehrere Stunden mit dem Kätzchen spielen

Da Ihr Büsi allein ist, spielt es nun mit Ihnen. Sein Verhalten ist ganz normal. Wenn Sie kein zweites Kätzchen dazu nehmen möchten, dann sollten Sie Ihre Rolle Ernst nehmen und täglich mehrere Stunden mit ihm spielen. Anregungen mit Katzen richtig zu spielen gibts im Internet oder in Fachbüchern.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie Ihre Katze auslasten und so verhindern können, dass Sie zu grob mit Ihnen umgeht. Das geht aber nicht von heute auf morgen, am besten lassen Sie sich von einem Verhaltenstherapeuten für Katzen beraten.

Zur Autorin

Esther Geisser ist tier­psychologische Beraterin IET/VIETA, Juristin und Präsidentin der Tierschutz­organisation Netap.

Haben Sie eine Frage zu Ihrem Haustier? Schreiben Sie an redaktion@beobachter.ch.

Quelle: 123 RF