Am Frühstücksbuffet sind sogenannte Stillkugeln zu haben – wo gibts denn so was? Diese Kraftnahrung für Mütter soll wie Stilltees die Milchbildung fördern – und landet schon mal auf dem Teller eines nichtsahnenden Gastes, der die Getreidekugeln für Pralinés hält.

Die Stillkugeln sind nur ein Detail im Wohlfühlangebot für Eltern und Babys, das die Schweizerin Andrea Büchi an den «Mama-Oase»-Wochenenden im österreichischen Hittisau anbietet. Vom Babyphon über die Milchpumpe bis zum Babyschlafsack ist hier alles vorhanden.

Am wichtigsten dabei: die Betreuung für die Kleinsten bis sechs Monate, durchgehend von 16.30 Uhr bis 10.30 Uhr am folgenden Tag – damit die Eltern endlich mal ohne Unterbruch schlafen können.

Schlafen ist hier das Leitmotiv: Der kleine Jamie ist schon weggedöst, sein Zwillingsbruder Alec geniesst die Massage von Papa Allan. Fünf Erwachsene und vier Babys lassen sich an diesem Wochenende im «Hirschen» im Bregenzerwald in die Babymassage einführen.

«Unsere Nächte sind super»

Katja und Allan mit ihren fünfmonatigen Zwillingen sind schon zum zweiten Mal hier. Als sie die beiden Wochenenden kurz nach der Geburt buchten, waren sie völlig erschöpft. Sie suchten nach Entlastung für die Nächte. Sie schätzen es, dass ihre Buben in den Nachtstunden rund um die Uhr durch erfahrene Fachfrauen und «nicht einfach von einem Babysitter» betreut werden, wie Allan sagt. Katja: «Unsere Nächte hier sind super. Und ich habe das Gefühl, dass die Kinder auch Ferien haben.»

Anzeige

Die Betreuerinnen Regula und Susanne haben eine ruhige Nacht hinter sich. Sie sitzen auf dem Boden beim sechs Monate alten Yannick, der auf der Krabbeldecke munter vom Rücken auf den Bauch und wieder zurück rollt. Seine Eltern Norbert und Franzisca kommen ihn gegen halb elf Uhr abholen.

«Nach dieser Nacht fühle ich mich wie neugeboren», sagt Franzisca. Sie konnte durchschlafen, aber auch Yannick schlummerte im betreuten Zimmer sechs Stunden am Stück – statt wie gewohnt nur zwei.

Die Sache mit dem Doppelbett

Ophélie und Bruno sind mit dem dreimonatigen Pablo für zwei Nächte gekommen. Das Arrangement bekamen sie zur Geburt geschenkt. Pablo schläft eigentlich schon durch, und so geniessen sie die Tage vor allem als Wellness-Wochenende. Etwas jedoch stört Bruno: «Mit diesem riesigen Spalt zwischen den Matratzen im Doppelbett tut ihr uns keinen guten Dienst», sagt er zu Organisatorin Andrea Büchi. Rundum wird gelacht.

Anzeige