Die Erkenntnis, dass die Kinder beim Einkaufen ein Wörtchen mitreden, dürfte die meisten Eltern nicht erstaunen. Das Ausmass ihrer Beeinflussbarkeit hingegen schon: Laut einer Studie der Universität Wien wird die Macht der Kleinen beim Einkauf massiv unterschätzt. Nur die Hälfte der Spontankäufe, die von Kindern im Supermarkt ausgelöst werden, ist den Eltern bewusst. In der Studie wurden an die 200 Eltern beim Einkaufen unbemerkt beobachtet und danach interviewt. Laut den Forschern geben Eltern oft nicht ganz uneigennützig nach. So knicken sie eher ein, wenn sich das Produkt im Laden konsumieren lässt – also der «Ruhigstellung» dient.

Anzeige

Die Studie hält auch Ratschläge für die Kleinen parat: Höflich fragen zahlt sich aus! Eltern bleiben vor allem dann hart, wenn die Kinder zornig nach etwas verlangen – oder aber zu zaghaft.