Lieber Ramon

Ganz einfach, könnte man denken: Erst war da der Affe, und dann wurde dieser irgendwann zum Menschen. Aber halt: Die Wissenschaft sagt nicht, dass der Mensch vom Affen abstammt. Sondern sie geht davon aus, dass der Mensch und die Menschenaffen gemeinsame Vorfahren haben.

Es stellt sich also die Frage, ab welchem Zeitpunkt man unsere Urahnen als Menschen bezeichnen möchte. Seit sie auf zwei Beinen gehen? Seit ihr Gehirn grösser geworden ist als jenes der Affen? Seit sie Werkzeuge benutzen? Seit sie das Feuer nutzen können? Seit sie bewusst denken können?

Aufgrund von Ausgrabungen nimmt man heute an, dass die sogenannte Menschwerdung vor fünf bis acht Millionen Jahren in Ostafrika ihren Anfang nahm. Das Gehen auf zwei Beinen begann je nach Quelle vor zweieinhalb bis sieben Millionen Jahren. Jene unserer Vorfahren, die aufrecht gingen, werden von der Wissenschaft auch als Hominiden (Menschenähnliche) bezeichnet. Sie sahen aber trotz diesem Namen noch recht affenähnlich aus. Erst vor zwei bis drei Millionen Jahren entwickelten sich dann Wesen, die heute den wissenschaftlichen Namen Homo (Mensch) tragen.

Vor 2,5 Millionen Jahren begannen unsere Vorfahren Werkzeuge zu benützen. Vor 1,7 Millionen Jahren lernten sie, das Feuer für sich zu nutzen. Und vor 200'000 bis 300'000 Jahren entwickelten sie ein Gehirnvolumen, das ihnen den wissenschaftlichen Namen Homo sapiens (denkender Mensch) eingebracht hat.

Du siehst, deine Frage ist nicht einfach zu beantworten. Es bleibt dir aber als denkendem Menschen oder eben Homo sapiens die Wahl, welchen Zeitpunkt oder Zeitraum du für dich als wirklichen Uranfang der Menschheit definieren möchtest.

Mario Güdel

11-08-Menschenaffe.jpg
Orangutan in Aalborg Zoo, Denmark

Kinder fragen, der Beobachter antwortet


Hat auch Ihr Kind eine Frage an den Beobachter? Wenn ja, senden Sie sie uns samt Passfoto (farbig) Ihres Kindes, Name und Alter an:

Redaktion Beobachter
Rubrik «Lieber Beobachter»
Postfach
8021 Zürich

Die Frage und die entsprechende Antwort werden wenn möglich im Heft oder sonst hier auf www.beobachter.ch veröffentlicht.



</body>

Quelle: Malene Thyssen, Wikimedia