Zur Not tuts auch mal das Bein eines Zweibeiners. Einfach hochsteigen. Klammern. Rubbeln. So läuft der Hase. Dem Rüden meiner Schwiegereltern gefällt mein Bein ganz besonders. Er ist richtig vernarrt darin. Okay, er schnüffelt auch gerne zwischen meinen Beinen. Doch das tut er nur beiläufig. Um sich in Stimmung zu bringen, wie ich vermute.

Die ungestümen Attacken auf meine sexuelle Integrität sind besonders meinen Schwiegereltern ein Dorn im Auge. Es ist nichts Schönes. Ausserdem ist schlecht Kaffeekränzchen halten, wenn der Haushund hechelnd und sabbernd vor Lust stets nur darauf wartet, sich dem Schwiegersohn bei der nächstbesten Gelegenheit ans Bein zu werfen. Kriegt er nicht, was er offensichtlich braucht, gehts nämlich richtig rund. Kürzlich verging er sich danach trotzig satte zehn Minuten, ungestüm, verbissen und erst noch erfolgreich an einem alten Sofakissen. Vor den Augen der Enkelkinder. «Ich weiss gar nicht, was er hat», meinte Oma verlegen. Und der Opa schwieg – mit einem süffisanten Grinsen auf den Stockzähnen.

Sosehr mich diese ungleiche Liebe verwirrt: Sie ehrt mich auch. Irgendwie. Tief im Herzen. Ich habe mich sogar schon gefragt, wie ich sie verdient habe. Kraul ich ihn zu neckisch hinter den Ohren? Schmuse ich zu aufdringlich? Oder war ich in einem früheren Leben einfach ein netter Pudel? Oder ein scharfer Langhaardackel?

Anzeige

Ich wollte der Sache auf den Grund gehen und schilderte einer Bekannten, Typ Tierärztin, die Situation – ohne jedoch in die Details zu gehen. Ihre Antwort – ich muss es in dieser Deutlichkeit sagen – tat mir weh. Sie enttäuschte mich. «Der findet dich nicht sexy», sagte sie trocken. Das Ganze sei im Gegenteil ein Dominanzproblem. Sprich: Der olle Rüde hält sich für den Obermacker und mich für einen Waschlappen, den er dominieren – und poppen – kann. Hm, und ich dachte, der will mich reiten, weil er mich einen tollen Hengst findet…

Was man dagegen tun könne, wollte ich von der Tierärztin wissen. «Wenn er dich das nächste Mal bespringt, pack ihn am Hals und leg ihn auf den Rücken. Zeig ihm, wer der wahre Boss ist», sagte sie und ballte die Faust. Grrrr, wie animalisch!

Ich habe mir fest vorgenommen, den Rat der Tierärztin zu befolgen. Deshalb hier der Hinweis an meine Schwiegereltern: Sollte beim nächsten Besuch überraschenderweise nicht der Hund mich, sondern ich den Hund bespringen: Es ist nicht das, wonach es vielleicht aussieht...