Nennen wir ihn Max. Sie werden sehen: Die Anonymität ist wohlbedacht. Max, fünf Jahre alt, ist der Sohn von – sagen wir Lukas und Lucie. Die drei sind Freunde unseres Hauses.

Dieser Max also, der hat eine Macke; er ist sprunghaft, was seine Geschlechtsrolle betrifft. Allmorgendlich entscheidet er, ob ein Mädchen- oder ein Bubentag ansteht. Nicht spontan, sondern vorsätzlich. Geht er zum Beispiel mit Papa Auto waschen, steigt Max in die Latzhose. Klar. Steht hingegen ein Kindergeburtstag an, ist selbstverständlich ein Mädchentag; und Max steigt ins Röckchen. Klingt lustig – Lukas und Lucie würden widersprechen.

Denn Max ist resolut. Er mag am Mädchentag auch Pink, liebt Haarspangen und trägt Leggins unterm Rock. Jeans kommt nicht in Frage – Lucie hats versucht. Aber Max kennt keine Kompromisse. In ihrer Verzweiflung hat Lucie schon ihrer Tochter verboten, Röcke zu tragen, um den älteren Bruder nicht auf falsche Gedanken zu bringen. Dabei hatte sich Lucie so auf das Mädchen gefreut – just wegen der Röckchen und so. Frauen verstehen das.

Die maxsche Bockbeinigkeit in Sachen Kleiderwahl ist aber nur ein Teil des Problems. Vater Lukas bereitet etwas ganz anderes Sorgen: Ist Max Macke Anzeichen einer sich anbahnenden Homosexualität? Klar weiss Lukas – als aufgeschlossener Mann –, dass Homosexualität nichts Böses ist. Aber könnte Lukas wählen, er sähe Max lieber beim Fussball Pirouetten drehen als auf dem Eis. Da ist Lukas ehrlich.

Anzeige

Nun ist Homosexualität bekanntlich keine Frage der Erziehung. Homosexualität ist oder sie ist nicht. Auch das weiss Lukas. Eigentlich. Doch er ist nicht der erste Vater, dem Objektivität und Toleranz flöten gehen, wenn es um die sexuelle Orientierung des Sohnes geht. Vielleicht gibt es ja doch ein klitzekleines Manipulationspotential, denkt Lukas. Eine pädagogische, subversive, aber psychologisch unbedenkliche Korrekturmassnahme im Frühkindalter. «Ich bin völlig von der Rolle», sagt Lukas. Ich versprach ihm, der Sache nachzugehen. Mehr dazu in zwei Wochen. Bis dahin dürfen Sie gerne mitdiskutieren und hier unten Ihren Kommentar abgeben.