Keine Frage: Skifahren und Boarden sind der Schweizer Volkssport schlechthin. Doch gerade bei diesen Sportarten, bei denen man mit grosser Geschwindigkeit unterwegs ist, besteht ein erhebliches Verletzungsrisiko. Die gute Nachricht: Bei Kindern ist es nur halb so hoch wie bei Erwachsenen. Die schlechte: Bei Kindern ist dafür in doppelt so vielen Fällen der Kopf betroffen. Deshalb ist ein Helm beim Skifahren und Snowboarden sehr empfehlenswert, ja gar eine (elterliche) Gewissensfrage: 50 Prozent aller Kopfverletzungen können mit einem Helm verhindert werden, denn er schützt zuverlässig vor leichten Blessuren wie Platzwunden und Prellungen. Bei schweren Unfällen stösst aber auch ein Helm an seine Grenzen, vorsichtiges Fahren ist in jedem Fall angesagt.

Am häufigsten verletzt man sich im Skisport jedoch am Kniegelenk. Bei Stürzen werden die einwirkenden Kräfte direkt auf den Unterschenkel und das Knie weitergeleitet und dabei vervielfacht. Mit einer gut eingestellten Bindung, die rechtzeitig aufspringt, kann man sich einige Knieverletzungen ersparen.

Die Ausrüstung und das Verhalten auf der Piste sind das eine, die gute Vorbereitung das andere. Damit kann das Verletzungsrisiko ebenfalls erheblich gesenkt werden - körperlich fitte Kinder stürzen deutlich seltener als solche, die nie oder bloss selten Sport treiben. Vor der ersten Abfahrt empfehlen sich zudem Bewegungsübungen: Der Körper und die kalten Gliedmassen werden dabei aufgewärmt, die Körperbalance wird verbessert, das Sturzrisiko vermindert.

Mit Kindern nicht auf die schwarze Piste

Stichwort Kälte. Man sollte sie nicht ausser Acht lassen, das gilt insbesondere in hochgelegenen Skigebieten, wo häufig Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt herrschen und der Auskühleffekt durch den Fahrtwind noch verstärkt wird. Ausreichende Bekleidung, Handschuhe, Kappen und allenfalls Ohrenwärmer sind deshalb ein Muss - nicht nur für Kinder.

Immer wieder ein Thema: Ab wann soll man Kindern das Skifahren oder Boarden beibringen? Eine Alterslimite gibt es aus medizinischer Sicht nicht, dafür den Tipp, die Kinder keinesfalls zu überfordern. Ein dreijähriger Knirps wird kaum viel Freude an einer schwarzen Piste haben; für ihn bedeutet eine solche Abfahrt mangels Kraft und Ausdauer eine körperliche Hochleistung. Ebenso wichtig sind regelmässige Pausen.

Anzeige