Cornelia Döbeli, Fachbereich Familie:

Sie müssen bei der Regierung Ihres Wohnsitzkantons ein Gesuch um Änderung des Familiennamens Ihrer Tochter stellen. Damit das Gesuch gutgeheissen wird, müssen wichtige Gründe vorliegen. Dies ist dann der Fall, wenn das Interesse des Kindes an der Namensänderung grösser ist als das Interesse der Verwaltung und der Allgemeinheit an der Rechtssicherheit und der Unveränderlichkeit des einmal erworbenen Namens.

Die Kantone sind unterschiedlich streng, wenn es darum geht, ob ein uneheliches Kind den Namen seines Vaters tragen darf. Verlangt wird auf jeden Fall, dass ein dauerhaftes und stabiles Konkubinat der Eltern vorliegt. Ausserdem muss laut Bundesgericht der Name der Mutter dem Kind ernsthafte soziale Nachteile bescheren.