Lieber Christian
Viele werden jetzt denken: «Was soll denn diese Frage? Ist doch klar, dass der auf dem Mond war!» Doch es gibt tatsächlich Leute, die bezweifeln, dass je ein Mensch den Mond betreten hat. Sie sind überzeugt, dass die Fernsehbilder, die es davon gibt, allesamt Fälschungen sind, hergestellt irgendwo in der Wüste - mit Spezialeffekten, wie wir sie aus Kinofilmen kennen. Die Zweifler bringen immer die gleichen Argumente vor. Das berühmteste davon ist wohl jenes mit der amerikanischen Flagge, die sich auf Filmbildern bewegt, obwohl es auf dem Mond praktisch keine Atmosphäre gibt und somit auch keinen Wind. Wer jedoch genau hinschaut, sieht, dass die Flagge sich nur bewegt, weil ein Astronaut sie gerade berührt hat. Auch alle anderen Argumente der «Mondlandungsleugner» sind inzwischen widerlegt.

Und es gibt noch eine weitere Überlegung, die dafür spricht, dass die Mondlandung stattgefunden hat. Wie du vielleicht weisst, war in der Raumfahrt ein jahrzehntelanger Wettkampf zwischen der Sowjetunion und den USA im Gang. Das hatte politische Gründe: Die Russen wollten zeigen, dass ihr kommunistisches System zu Höchstleistungen in Wissenschaft und Technik fähig ist, die Amerikaner hatten dasselbe mit dem kapitalistischen System vor.

Im Jahr 1957 erschraken die Amerikaner nicht schlecht, als die Sowjetunion den berühmten Satelliten Sputnik ins All schoss. Das führte dazu, dass in den USA das ehrgeizige Mondlandeprojekt gestartet wurde. Im Juli 1969 war es schliesslich so weit. Neil Armstrong betrat den Mond mit den Worten: «Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein grosser Sprung für die Menschheit.» Wäre das alles eine Fälschung gewesen, hätten es die Russen bestimmt herausgefunden. Und es triumphierend in die Welt hinausposaunt.

Kinder fragen, der Beobachter antwortet


Hat auch Ihr Kind eine Frage an den Beobachter? Wenn ja, senden Sie sie uns samt Passfoto (farbig) Ihres Kindes, Name und Alter an:

Redaktion Beobachter
Rubrik «Lieber Beobachter»
Postfach
8021 Zürich

Die Frage und die entsprechende Antwort werden wenn möglich im Heft oder sonst hier auf www.beobachter.ch veröffentlicht.


Dieses Bild kann nicht angezeigt werden.