Nein. Das Gericht kann Ihnen den Hund nicht zusprechen. Weder Sie noch Ihr Sohn können das verlangen. Streiten sich Ehegatten um ein gemeinsames Haustier, kann das Gericht das Tier nur einem der Ehepartner zusprechen. Das Gericht nimmt Miteigentum der Ehegatten an, wenn Ihr Sohn nicht nachweisen kann, dass er das Alleineigentum am Hund hat. Seit zwei Jahren wird mit einer besonderen Bestimmung im Sachenrecht dem Tierschutzgedanken Rechnung getragen. Im Streitfall teilt das Gericht demjenigen Partner das Alleineigentum am Hund zu, der dem Tier in tierschützerischer Hinsicht die bessere Unterbringung gewährleistet. Der andere Ehegatte kann unter Umständen eine angemessene Entschädigung fordern. Das Gericht hat freies Ermessen, ob es eine solche Entschädigung ausspricht und in welcher Höhe.

Anzeige