Dabei haben Mädchen die Gelegenheit, Ingenieurinnen, Technikerinnen oder Architektinnen bei der Arbeit über die Schulter zu sehen, während Knaben die Schulbank drücken, um etwas über partnerschaftliche Arbeitsteilung zu lernen. Das Projekt wurde lanciert, damit künftig mehr Frauen einen technischen Beruf wählen. Die Mehrheit der Mädchen entscheidet sich heute noch immer für einen sogenannt typischen Frauenberuf in der Pflege, im Detailhandel oder im Bildungs- und Sozialwesen - Tätigkeiten mit oft schlechten Aufstiegs- und Lohnperspektiven. Die Veranstaltung findet parallel zum üblichen Tochtertag statt, an dem Mädchen ihren Vater, ihre Mutter oder eine andere Bezugsperson zur Arbeit begleiten.

Weitere Infos: www.tochtertag.ch

Anzeige