Es hatte seinen Ursprung 2002 an der zweisprachigen Schule Leubringen/Evilard in Biel. Der Gedanke ist einleuchtend: Die Älteren kennen die Probleme der Dreikäsehochs und wissen, welche Hilfe am wirksamsten ist. Dabei beraten sie nicht nur in schulischen, sondern auch in sozialen Belangen. Denn wenn Schüler beim Lösen von Konflikten einbezogen werden, entlastet das die ganze Schule. Der Verein ideenbüro.ch setzt sich für die Verbreitung solcher Anlaufstellen für Probleme aller Art an Primarschulen ein. Lehrpersonen, die an einem Ideenbüro in ihrer Schule interessiert sind, finden weitere Infos unter www.ideenbuero.ch (siehe Links zum Artikel).

Anzeige