Karin von Flüe, Fachbereich Familie
Ja, und zwar stehen Ihnen zwei Möglichkeiten offen: Sie können wieder Ihren Namen als Ledige annehmen oder zum Namen wechseln, den Sie vor der Heirat trugen. Eine einfache Erklärung vor dem Zivilstandsamt genügt, und einen Grund müssen Sie dabei nicht angeben. Kostenpunkt: 50 Franken. Klären Sie vorher telefonisch ab, welche Dokumente Sie mitbringen müssen.

Achtung: Sobald das Scheidungsurteil rechtskräftig ist, haben Sie für die Namensänderung nur ein Jahr Zeit. Verpassen Sie diese Frist, müssen Sie den bei der Heirat erworbenen Namen weiter führen. Im Umgang mit Privaten könnten Sie aber trotzdem Ihren Mädchennamen tragen – so wie man sich einen Künstlernamen zulegen kann. Auf amtlichen Dokumenten wie Pass, Fahrausweis oder Steuererklärung wird aber immer der offizielle Name aufgeführt.