Sie haben die besseren Karten. Im Streitfall würde ein Gericht die beiden Katzen höchstwahrscheinlich Ihnen zusprechen.

Seit dem 1. April 2003 gibt es im Zivilgesetzbuch eine ausdrückliche Bestimmung, die die Zuweisung von Tieren aus dem häuslichen Bereich im Streitfall regelt. Dabei ist für die Zuteilung nicht massgebend, wer die Tiere gekauft hat oder wem sie gehören. Vielmehr wird der Richter die Katzen demjenigen Ehegatten zusprechen, der in tierschützerischer Hinsicht eine bessere Unterbringung der Tiere gewährleistet. Dabei prüft er, wer sich in der Vergangenheit ernsthaft um die Katzen gekümmert hat.

Anzeige

Aber der Richter kann Sie verpflichten, Ihrem Exmann eine angemessene Entschädigung für die Katzen zu bezahlen. Diese gesetzliche Regelung ist Folge dessen, dass Tiere nicht mehr bloss als Sache angesehen werden.