1. Home
  2. Umwelt
  3. Forschung & Innovation
  4. iPhone: Wissen auf Abruf

iPhoneWissen auf Abruf

Wissen auf Abruf
Bild: Getty Images

Für das iPhone von Apple gibt es unter Tausenden von Programmen solche, die Wissen über Natur und Umwelt vermitteln. Manche dieser Apps bringen ihren Benutzern sogar praktischen ökologischen Nutzen.

von Stefan Stöcklin

Wie flötet die Amsel, wie singt die Elster und wie tiriliert der Hausrotschwanz? Die fünf häufigsten Vogelarten und ihre Melodien können in der kostenlosen Version «Zwitschern! Lite» gratis abgehört werden. Ergänzt wird die Anwendung mit einem Quiz, in dem Gesänge den Vögeln zugeordnet werden müssen. Die Vollversion kostet Fr. 3.30 und listet 96 Vogelstimmen Nordwesteuropas auf. Vergleichbare Programme gibt es auch unter dem Stichwort «Vogelstimmen».

Einschätzung: Lehrreich und unterhaltsam. Mit nur fünf Stimmen macht die Lite-Version rasch Lust auf mehr.

Etwa sechs Tonnen Kohlendioxid bläst jeder Schweizer im Schnitt pro Jahr durch seinen Energiekonsum in die Luft. Dieser CO2-Rechner einer deutschen Klima-Initiative erlaubt die Berechnung der persönlichen CO2-Bilanz. Er addiert die Klimagase, die beim Wohnen, bei der Mobilität oder durch den Lebensstil erzeugt werden. Unvermeidlich ist leider, dass bei den Angaben zu Wohnen, Heizen oder Verkehr Durchschnittswerte verwendet werden, die nur annähernd stimmen.

Einschätzung: Gibt einen guten Hinweis auf den persönlichen CO2-Fussabdruck. Die Daten sind als Näherung zu verstehen.

Wer Wasser sparen will, kann sich durch dieses Tagebuch motivieren lassen. Zu zwölf Alltagsbereichen wie Kochen, Duschen, Haarewaschen oder Trinken lassen sich die täglichen Verbrauchsmengen angeben. Das Programm addiert die Mengen und berechnet die Wochenstatistik. Die jeweiligen Wassermengen lassen sich verändern, man kann also sparsam und ökologisch oder verschwenderisch duschen. Das Programm liefert dann die Abrechnung. Basiert auf britischen Gewohnheiten und ist in Englisch abgefasst.

Einschätzung: Verspielt, aber durchaus brauchbar

In Häppchen portioniert, wird in diesem Programm die Evolutionstheorie von Charles Darwin unterhaltsam erklärt. Ein Sprecher schildert Darwins Biographie und erläutert Aspekte seiner bahnbrechenden Erkenntnisse. Zeichnungen und Comicfiguren runden die Präsentation ab. Das Programm ist eigentlich ein bildlich unterlegter Podcast – professionell ausgeführt und mit aktuellen Bezügen, etwa zur Molekularbiologie.

Einschätzung: Sehr didaktisch und etwas lehrbuchhaft

Wer schon immer Mühe mit Bergnamen hatte, dem hilft dieses Programm. Ein Blick durch die Kamera genügt, und die Anwendung zeigt Namen, Höhe und Entfernung des Gipfels an. Die Daten überlagern dabei das Fotobild. Das an der ETH Zürich entwickelte kostenlose Programm läuft nur mit dem iPhone 3GS, das einen Kompass enthält. Für Bergtouren ausserhalb der Schweiz gibt es die kostenpflichtige Version «WorldPeaks», ein ähnliches, aber ebenfalls gebührenpflichtiges Programm findet sich unter dem Begriff «Augmented Outdoors».

Einschätzung: Verblüffende Outdoor-Anwendung

Angaben zu Handy-Sendestationen sowie über die Luft- und Wasserqualität zeigt die Anwendung «Pollution». Dank der GPS-Ortung liefert es ein Inventar der in der Nähe liegenden Stationen und listet diese fein säuberlich auf einer Karte auf. Das in Englisch verfasste Programm basiert auf Werten öffentlich zugänglicher Datenbanken und Messstationen. Für die Schweiz sind rund 8000 Quellen erfasst.

Einschätzung: Erhellend, der Informationswert ist je nach Ort allerdings sehr unterschiedlich.

Wie viel Fett, Zucker und Eiweiss enthält diese Milch oder jenes Brot? Mit dem Programm «Codecheck» lässt sich der Strichcode eines Produkts lesen. Sofort werden Angaben über Inhaltsstoffe und Nährwerte geliefert. Mehrere tausend Lebensmittel sind in der Datenbank gespeichert, die Qualität und Vollständigkeit der Daten variiert dabei aber sehr stark. Die Angaben beruhen teils auf der Eingabe von Konsumenten und Konsumentinnen. Jeder kann also die Liste der archivierten Lebensmittel um seine Favoriten erweitern.

Einschätzung: Nützlich, Daten teils leider lückenhaft

Die besten Zugverbindungen lassen sich bequem über diese Anwendung eruieren. Ein Klassiker, der sich schon lange bewährt. Das Programm ist nicht nur im Zug, sondern auch im städtischen Nahverkehr nützlich, denn es zeigt die jeweiligen Verbindungen von Bus und Tram. Aktuelle Meldungen über Störungen im Bahnverkehr können ebenso abgerufen werden wie die Medienmitteilungen der SBB.

Einschätzung: Praktisch für Zugreisende

Veröffentlicht am 2010 M04 01