Ganze 15 Jahre dauerte das juristische Hickhack, jetzt erhält Christine Kaufmann endlich das dringend benötigte Geld. 1985 war sie in der Firma gestürzt – dabei hatte sie sich das Kniegelenk zertrümmert. 15 Operationen musste sie über sich ergehen lassen. An eine Erwerbstätigkeit war nicht mehr zu denken, die Schmerzen waren viel zu gross. Als allein stehende Mutter war Christine Kaufmann auf Hilfeleistungen angewiesen – doch die Versicherungen stellten sich stur.

Schliesslich schaltete sich das Beratungszentrum des Beobachters ein und vermittelte eine Rechtsanwältin, um Ordnung in das versicherungstechnische Wirrwarr zu bringen. Für die Kosten leistete die Stiftung SOS Beobachter Sicherheit.

Die Advokatin erzielte einen vierfachen Erfolg: Das Recht auf unentgeltliche Prozessführung wurde gewährt; die Unfallversicherung des Arbeitgebers musste Nachzahlungen leisten; die Pensionskasse zahlte die Invaliditätsrente – und bei der Invalidenversicherung konnte eine Teilinvaliditätsrente erwirkt werden.

Für Christine Kaufmann ist ein jahrelanger Albtraum zu Ende gegangen. «Wo stünde ich heute, wenn es den Beobachter und die von ihm vermittelte Basler Anwältin nicht gäbe?», schreibt sie in ihrem Dankesbrief.