Ein tolles Bungalow in einem rollstuhlgängigen Ferienzentrum an der herrlichen Algarve in Portugal! Die Para Holiday AG in Wigoltingen TG brachte mit der viel versprechenden Werbung ihrer geplanten Ferienanlage mit Park und Schwimmbad sonnenhungrige Schweizer Investoren zum Träumen. Rund 30 Investoren zeichneten Aktien und investierten zusammen rund eine halbe Million Franken. Einer der Aktionäre war der an den Rollstuhl gebundene Urban Metry. Er beteiligte sich mit Aktien im Betrag von 3200 Franken.

Das Schicksal meinte es nicht gut: Metry geriet in finanzielle Engpässe. Diese Situation zwang ihn, seine Aktien wieder zu verkaufen. Damit fingen die Probleme erst richtig an. Der Verwaltungsratspräsident der Para Holiday – ein Architekt aus Wigoltingen – reagierte nämlich weder auf Metrys Anliegen noch auf die Interventionen des Beobachters. Auch der Beobachter-Artikel liess die Beteiligten kalt.

In der Sendung «Marktplatz» von SF2 vom 3. Oktober 1999 zeigte sich Urban Metry verständlicherweise frustriert und hoffnunglos.

Erst der beharrliche Druck des Beobachters trug Früchte. Urban Metry bekam immerhin 2400 Franken zurück. Er war erleichtert. Dem Beobachter sandte er einen Fax mit Kopie der Empfangsbestätigung und schrieb: «Ich bin sehr zufrieden, dass sich mein Fall zum Guten gewendet hat.»