Das Einkommen fällt weg, und die Rente reicht nicht aus. Viele, die in dieser Situation stecken, kaufen sich von ihrem Pensionskassenkapital oder ihren Ersparnissen eine Leibrente. Diese Rentenversicherungen sind eine echte Steuersparlösung, denn die Erträge müssen nur zu 40 Prozent als Einkommen versteuert werden. Und: Einmal abgeschlossen, verursachen Leibrenten keinen Verwaltungsaufwand mehr.

Der Wermutstropfen einer solchen Vorsorgelösung: Der garantierte Zinssatz von bescheidenen 2,5 Prozent wird lediglich bei gutem Geschäftsgang der Versicherer überschritten. Dann zahlen die Gesellschaften zusätzlich «nicht garantierte Überschüsse» aus. In wirtschaftlich unsicheren Zeiten sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass die in Aussicht gestellten Erfolgsbeteiligungen ausbezahlt werden.

Bei der derzeitigen Lage an den Finanzmärkten steht Sicherheit bei vielen Anlegern wieder hoch im Kurs. Würth Vorsorge in Uster ZH hat auf diese Situation reagiert und bietet nun in Zusammenarbeit mit der «Winterthur Leben» eine Rente zu besseren Konditionen an: Das investierte Kapital wird mit einem garantierten Satz von 3,5 Prozent verzinst ein Prozent mehr als üblich.

Anzeige

Bei gleicher Investition lässt sich mit einer solchen Verzinsung eine wesentlich höhere Leibrente sichern als mit vergleichbaren Produkten. Konkret: Wer eine Leibrente in einer bestimmten Höhe anpeilt, der benötigt im Vergleich zu anderen Anbietern weniger Kapital. Der Beobachter hat dieses Angebot mit dem Namen WinLifePension RW geprüft und für gut befunden.