Die interne Meldung schreckte die Angestellten der Soudronic AG in Bergdietikon auf: «Das Sparkapital wird für 2002 nicht verzinst», teilte die Personalvorsorgestiftung der Maschinenbaufirma mit. Die Nullverzinsung wird mit den erlittenen Kursverlusten und den geschwundenen Schwankungsreserven begründet.

Die Soudronic ist kein Einzelfall. Der Zinsschock trifft auch Besserverdiener wie Stefan Köberle (Name geändert), Banker bei der Zürcher Filiale der Dresdner Bank. Bereits 2001 gab es für ihn quasi eine Nullrunde: Sein Einkommen wurde nur bis zu einer Höhe von 74'160 Franken verzinst, dem so genannten BVG-Obligatorium (siehe Nebenartikel «BVG-Obligatorium: Grenzbeträge»). Was er darüber hinaus verdiente, blieb unberücksichtigt.

Wie die Börse gab, so nimmt sie
«Das kann doch nicht im Sinne der Vorsorge sein», ärgert sich Köberle. «Mein Alterskapital wurde so zu lediglich 0,41 Prozent verzinst.» Er befürchtet auch für 2002 eine Nullrunde und erhebt schwere Vorwürfe gegen seine Pensionskasse: «Es hätten doch genug Reserven gebildet werden müssen, um eine Mindestverzinsung auf dem gesamten Vorsorgeguthaben zu gewährleisten.» Die PK der Dresdner Bank schrieb in den letzten zehn Jahren im Schnitt 5,8 Prozent gut.

Anzeige

Keine Zinsen aufs Sparkapital oder nur einen Teil davon verzinsen – dürfen die Pensionskassen das? Sie dürfen. Unter bestimmten Voraussetzungen.

Pensionskassen führen für jeden Versicherten eine Schattenrechnung, in der sie nur das obligatorische Altersguthaben bis maximal 74'160 Franken zum Mindestzinssatz verbuchen müssen. Den Zinssatz im überobligatorischen Bereich können sie frei wählen. Wurden in den letzten Jahren im obligatorischen Bereich mehr als vier Prozent Mindestzins gutgeschrieben, können die Vorsorgeeinrichtungen nun davon zehren und eine Nullrunde fahren, sofern im Pensionskassenreglement ausdrücklich nichts anderes vorgesehen ist. Ganz nach dem Motto: Die Börse hats gegeben, die Börse hats genommen.

So pocht auch der Stiftungsrat der Soudronic-PK auf die BVG-Bestimmungen: «Weil unsere Kasse über überobligatorisch stark ausgebaute Leistungen verfügt, können wir den Zinssatz in eigener Kompetenz auch unterhalb des Mindestzinssatzes festlegen.» Sprich: für 2002 eine Nullrunde fahren.

Die Soudronic-PK hat ihren Versicherten in den guten Börsenjahren deutlich mehr als den Mindestzinssatz gutgeschrieben – im Schnitt 7,85 Prozent zwischen 1991 und 2001. Damit ist es vorerst vorbei. «Die hohen Verzinsungen der Vergangenheit werden sich nicht so schnell wiederholen lassen. Dem Aufbau der notwendigen Schwankungsreserven werden wir bis auf weiteres grösste Priorität zuordnen», teilt der PK-Stiftungsrat mit.

Laut Hochrechnungen haben 60 Prozent der Pensionskassen Ende 2002 eine Unterdeckung. «Es gibt vermehrt Anfragen wegen einer Nullverzinsung für 2002», bestätigt Hermann Walser, Präsident des Pensionskassenverbands ASIP. Viele Versicherte werden sich also die Augen reiben, wenn sie ihren Versicherungsausweis erhalten.