Sie überraschen uns immer wieder, Udo Jürgens. «Man muss zugeben, dass das Verlangen nach körperlicher Liebe im Alter schwächer wird, erst recht bei Männern», gestanden Sie kürzlich in einem Interview. Selbst ein Frauenschwarm wie Sie bräuchte heute nicht mehr ständig in irgendeiner Form Körperlichkeiten zu erleben: «Mit 73 lese ich genauso gern ein Buch.»

Ein genussvolleres neues Hobby hätten Sie kaum finden können. «Gern lesen heisst, die einem im Leben zugemessenen Stunden der Langeweile gegen Stunden des Entzückens einzutauschen», wie sich der Philosoph Montesquieu auszudrücken pflegte. Bei solch huldvollen Worten vergisst man glatt, dass Bücher rasch ins Geld gehen können. Wahrscheinlich werden schon bald verschiedene Buchklubs um Ihre Gunst buhlen und Sie mit der Aussicht auf sensationell tiefe Preise zu einer Mitgliedschaft überreden wollen.

Doch aufgepasst: Als Buchklub-Mitglied verpflichten Sie sich, jährlich eine Anzahl Bücher zu bestellen. Oft sind in den Mitgliedschaftsbestimmungen auch automatische Verlängerungsklauseln enthalten. Das heisst, die Mitgliedschaft erneuert sich automatisch um ein Jahr, wenn Sie nicht fristgerecht kündigen. Solche im Kleingedruckten gut versteckten Prolongationsklauseln sind ein Ärgernis - rechtlich aber zulässig. Lesen Sie also das Kleingedruckte und vergleichen Sie die Preise. Nicht immer sind die Klubprodukte billiger, denn beim Klub fallen Verpackungs- und Portokosten an. Vorsicht auch bei Gesundheitsbüchern: Schon der kleinste Druckfehler kann tödlich sein.

Gute Unterhaltung wünscht Ihre Gabriela Baumgartner