Frage: Ich arbeite ehrenamtlich für eine Kirche. Als ich eine ältere Frau begleitete, rutschte ich aus und brach mir den Knöchel. Die Brille der Frau zerbrach. Wer zahlt was?

In der Schweiz sind Personen ohne Arbeitgeber gegen Unfälle bei der Krankenkasse versichert. Das heisst, es werden auch Franchise und Selbstbehalt fällig. Arbeiten sie jedoch als Angestellte mehr als acht Stunden wöchentlich, können sie den Unfall beim Unfall­versicherer des Arbeitgebers anmelden. In diesem Fall sind auch Freizeitunfälle über den Arbeitgeber versichert.

Das bedeutet für Sie: Wenn Ihnen die Freiwilligenorganisation mehr als nur die ordentliche Spesenentschädigung zahlt, muss diese Organisation Sie wie eine Mitarbeiterin versichern. Dann wäre die Berufsunfallversicherung der Kirche zuständig.

Für Haftpflichtschäden haben die meisten Freiwilligenorganisationen eine Versicherung abgeschlossen. Am besten erkundigen Sie sich bei den Verantwort­lichen der Kirche. Die zerbrochene Brille kann die Kirche ihrer Haftpflichtversicherung melden. So müssen Sie wenigstens nicht für diesen Schaden aufkommen.