12-06-e-naduvathettu.jpgMolly Naduvathettu, 41
«Für mich ist Moral sehr wichtig. Ich könnte nicht akzeptieren, wenn meine Tochter jeden Monat einen anderen Freund hätte. Auch habe ich Mühe mit Jugendlichen, die Drogen oder Alkohol konsumieren. Ich wünsche mir für meine drei Kinder, dass sie ihre Religion und ihre Kultur nie vergessen.»

Neethu Naduvathettu, 13
«Meine Mutter ist Krankenschwester in einer psychiatrischen Klinik. Sie ist mir ein Vorbild damit, wie sie anderen Leuten hilft. Als ich sie einmal besuchte, habe ich gesehen, wie sie es macht. Mein Vater kennt sich gut mit Computern aus. Er schaut auch gut zu mir und meinen Geschwistern.»

<

<hr/>

/>

12-06-e-steinmann.jpgVera Steinmann, 5
«Ich möchte so gut turnen können wie Martina. Nur tauchen unter Wasser kann sie nicht gut. Sie kann auch gut Wäsche machen und gut Auto fahren. Später möchte ich auch gerne am Morgen Kaffee trinken wie Peter. Und ich möchte auch immer mit kurzen Hosen, mit einem kurzen Pyjama, ins Bett gehen.»

Martina Märchy Steinmann, 40
«Ich bin Vorbild, ob ich will oder nicht. Und das ist die Schwierigkeit, denn kleine Kinder kopieren alles, auch Negatives. Ich bemühe mich eigentlich nicht bewusst, Vorbild zu sein. Nur im Strassenverkehr nehme ich mich an der Nase, weil die Kinder besser geschützt sind, wenn sie sich an die Regeln halten.»

<

<hr/>

/>

12-06-e-gasche.jpgMatthias Gasche, 11
«Meine Mutter ist mir Vorbild im Rechnen, sie hat dort immer eine gute Note gehabt. Mein Vater war auch in der Sprache gut und im Sport, das ist er immer noch. Von ihm lerne ich Skifahren und Holzhacken. Ich möchte nie rauchen wie meine Eltern. Manchmal sage ich ihnen, dass es stinkt.»

Max Gasche, 45
«In unserem Haus gibt es immer etwas zu tun, und da sind die Kinder dabei. Ich lasse sie kleine Handwerksarbeiten mitmachen und zeige ihnen, dass es sich lohnt, etwas exakt und sorgfältig zu machen. Auch das Benehmen ist mir sehr wichtig, ich achte darauf, dass sie sich anständig verhalten.»

<

Anzeige

<hr/>

/>

12-06-e-kuendig.jpgHannah Kündig, 12
«Meine Mutter ist ein Vorbild, weil sie sehr viel arbeitet und den Haushalt macht. Mein Vater hilft viel bei den Hausaufgaben. Es stört mich, wenn die Eltern etwas versprechen und es dann nicht halten.»

Stephan Kündig, 53
«Als Vater möchte ich den Kindern Vorbild sein im Umgang mit den Mitmenschen, ich möchte Vorurteile vermeiden. Wichtig ist mir auch eine positive Lebenseinstellung.»

Silvia Kündig, 51
«Vermitteln möchte ich, dass wir zuerst bei uns schauen, ob wir unser Bestes gegeben haben, bevor wir andern die Schuld geben und sie verurteilen.»