Das Volk hat Ja gesagt zum Partnerschaftsgesetz. Doch das Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare, wie es korrekt heisst, wird voraussichtlich erst am 1. Januar 2007 in Kraft treten. Das liess das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement verlauten. Der Bundesrat muss zuerst Ausführungsbestimmungen für die Umsetzung des Gesetzes erlassen. In den Kantonen sind Erlasse zu revidieren und Zivilstandsbeamte entsprechend zu schulen.

Die eingetragene Partnerschaft ist nur für homosexuelle Paare möglich. Sie werden bezüglich ihrer Rechte und Pflichten Ehepaaren gleichgestellt – wenigstens fast. Nicht erlaubt sind die Adoption von Kindern und die künstliche Befruchtung. Partner und Partnerinnen behalten ihren bisherigen Namen. Die Gütertrennung ist der Normalfall.

Sollte die Liebe nicht ewig halten, haben es registrierte Paare etwas einfacher als verheiratete: Bei einer Trennung gegen den Willen eines Partners ist die Auflösung der Partnerschaft bereits nach einem Jahr möglich. Ehepartner müssen nach einer Trennung mindestens zwei Jahre warten, bis die Scheidung möglich ist.

(Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare)