Drei TV-Gewinnspiele auf den Sendern Viva Schweiz, Sat 1 Schweiz und Star TV waren illegal - so entschied das Bundesgericht. Das Publikum war aufgefordert worden, zu einem Tarif von Fr. 1.50 pro Minute eine 0901-Nummer anzurufen. Einzelne nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Teilnehmer wurden in die Sendungen geschaltet und konnten einen Preis gewinnen. Auch die kostenlose Teilnahme per Postkarte war möglich.

Die höchsten Richter kamen zum Schluss, dass die kostenpflichtigen Nummern für verbotene «lotterieähnliche Veranstaltungen» missbräuchlich eingesetzt worden waren. Nur die telefonierenden Spieler hätten die Möglichkeit gehabt, die in der Sendung gestellten Fragen zu beantworten. Jene Zuschauer, die eine Postkarte schickten, wussten hingegen nicht, wann und bei welchem Spiel sie allenfalls zurückgerufen wurden.

Das Bundesgericht bemängelte weiter, dass die Veranstalter nicht genügend darauf hingewiesen hatten, dass die Gebühr selbst bei erfolglosen Anrufversuchen geschuldet war. Die Richter bestätigten deshalb den Widerruf der 0901-Nummern durch das Bundesamt für Kommunikation und wiesen die Beschwerde der Betreiberfirma ab.

Anzeige

Bundesgericht, Urteil vom 13. April 2006 (2A.11/2006 )