Nein, das ist nicht korrekt. Der Lokalbesitzer macht sich die Sache etwas gar einfach. Rechtlich gesehen haben Sie an der Garderobe der Disco einen so genannten Hinterlegungsvertrag abgeschlossen. Gegen eine Entschädigung verpflichtete sich der Lokalbesitzer, die Jacke zu übernehmen und sie an einem «sicheren Orte aufzubewahren». So verlangt es das Gesetz. Als Hinterleger haben Sie das Recht, die Jacke jederzeit wieder zurückzuverlangen.

Nun ist die Jacke offensichtlich aus der Obhut des Aufbewahrers gestohlen worden oder verloren gegangen. Obwohl die Haftung des Lokalbesitzers gesetzlich nicht ausdrücklich geregelt ist, muss er für den entstandenen Schaden aufkommen. Grund: Er hat seine vertraglich übernommene Pflicht verletzt. Hätte er die Jacke an einem sicheren Ort aufbewahrt, wäre sie wohl kaum verschwunden.

Lokalbesitzer muss den Zeitwert ersetzen
Von der Haftung kann sich der Lokalbesitzer nur befreien, wenn ihn kein Verschulden am Verschwinden der Jacke trifft. Dieser Befreiungsbeweis wird ihm jedoch kaum gelingen, weil Sie als Kunde darauf vertrauen dürfen, dass Ihre Kleidung in einer bezahlten Garderobe gut behütet wird und sicher aufgehoben ist.

Wenn Ihre Jacke nicht wieder auftaucht, muss Ihnen der Lokalbesitzer den Zeitwert ersetzen. Hier liegt allerdings die Beweislast bei Ihnen: Sie müssen nachweisen oder zumindest glaubhaft machen, zu welchem Preis Sie die Jacke erstanden haben und welchen Wert sie noch hat. Völlig daneben liegt der Lokalinhaber mit der Forderung, Sie sollen den Schaden Ihrer Versicherung melden. Schliesslich wurde die Jacke aus seiner Obhut entwendet. Möglicherweise verfügt er über keine Diebstahlversicherung und versucht mit diesem Trick, seinen Schaden gering zu halten. Natürlich ist es auch nicht Ihre Aufgabe, den Diebstahl in seinem Lokal der Polizei zu melden.

Anzeige