Seit 1912 besteht eine gesetzliche Pflicht, dass Verwandte ihre Angehörigen in Notlagen unterstützen. Vor einem Jahrzehnt wurde diese Pflicht auf Verwandte in auf- und absteigender Linie beschränkt. Früher waren auch die Geschwister (Seitenlinie) unterstützungspflichtig.

«Wer in günstigen Verhältnissen lebt, ist verpflichtet, Verwandte in auf- und absteigender Linie zu unterstützen, die ohne diesen Beistand in Not geraten würden», heisst es im Gesetz. Lange Zeit war unklar, was «günstige Verhältnisse» sind. Das Bundesgericht hat das nun geklärt: Günstige Verhältnisse bedeuten Wohlstand. Im Wohlstand lebt man, wenn Unterstützungsbeiträge an Verwandte ohne wesentliche Beeinträchtigung einer wohlhabenden Lebensführung aufgebracht werden können.

Anzeige

Verpflichtete haben Anspruch auf ein dauerndes, gleichbleibendes und gesichertes Einkommen auf hohem Niveau bis ans Lebensende. Zudem hat der Anspruch des Verpflichteten auf Bildung einer guten Vorsorge grundsätzlich Vorrang vor der Verwandtenunterstützung.