Die Doping-Connection
  1. Home
  2. Gesetze & Recht
  3. Radsport: Die Doping-Connection

Radsport

Die Doping-Connection

Imago Sportdienst

Im Dopingnetzwerk des siebenfachen Tour-de-France-Gewinners Lance Armstrong spielten Schweizer ­Firmen eine wichtige Rolle. Dabei taucht ein bekannter Name immer wieder auf.

von aktualisiert am 16. Februar 2015

 

Namen dürfen nicht genannt werden

In diesem Artikel mussten wir nachträglich die Namen von zwei Akteuren und diversen Firmen aus der Radsportszene einschwärzen. Das Bezirksgericht Zürich qualifizierte in einem Urteil vom November 2014 die Nennung dieser Personen als unzulässig.

Die Redaktion

Über 200 Seiten Anschuldigungen, 800 Seiten Aussagen und Beweisstücke: Der Report über die Dopingpraktiken von Lance Arm­strong, den die US-Antidopingbehörde Usada am 10. Oktober veröffentlichte, erschütterte die Radsportszene bis ins Mark.

Eine positive Dopingprobe von Lance Armstrong kann zwar auch die Usada nicht vorweisen, aber seitenlange Geständnisse von einstigen Teamkollegen und weiteren Zeugen räumen auch die letzten Zweifel aus: Der amerikanische Superstar hat sich mit Hilfe des italienischen Arztes Michele Ferrari systematisch gedopt. Die Aussagen und Dokumente zeigen auch, wie wichtig die Schweiz für das Dopingnetzwerk war: Wenn Armstrongs Team U.S. Postal im Engadin trainierte, war auch das Wohnmobil von «Dottor Epo» in der Gegend. Und damit, so vermuten die Ermittler, jede Menge illegale, leistungsfördernde Substanzen.

Klicken Sie auf die Grafik, um sie vergrössert anzuzeigen.
Quelle: Imago Sportdienst

Eng verbunden: Armstrongs Beziehungen zur Schweiz

Mindestens ebenso stark wie für die Dopingpraktiken interessieren sich die Ermittler für die Geschäfte, die Armstrong und Ferrari miteinander abwickelten. Der italienische Staatsanwalt Benedetto Roberti aus Padua untersucht seit 2010, wie die Dopinggelder flossen. Auf seine Erkenntnisse stützt sich auch der Usada-Report. Roberti ermittelt wegen des Verdachts auf Steuerbetrug, Geldwäscherei, Urkundenfälschung und Drogenhandel. Auch diese Spuren führen in die Schweiz: ins Engadin, zu Tessiner Banken – vor allem aber in den Kanton Neuenburg.

Dort, im Neuenburger                                              , war am                                die                                                 gegründet worden. Offi­zieller Firmenzweck: «medizinische Konsultationen im Zusammenhang mit Spitzensport und Training sowie Betreuung von Sportlern und Sportgruppen». Das Aktienkapital betrug 100'000 Franken. 98'000 Franken brachte der Neuenburger Laurent Magne in die Firma ein, zwei weitere Personen kauften je für 1000 Franken Aktien.

Der Dottore schweigt

Eineinhalb Jahre später verkaufte Magne alle seine Aktien bis auf eine, und auch die zwei anderen Gründungsmitglieder sties­sen ihre Anteile ab. Neuer Hauptaktionär mit 99 Prozent und damit faktisch Besitzer der                                     wurde ausgerechnet Dottor Michele Ferrari. Der Arzt aus Ferrara, der das Dopingmittel Epo einmal mit Orangensaft verglich, antwortet nicht auf Anfragen des Beobachters. Auf seiner Homepage erklärt er jedoch, er habe für die                                     lediglich als «Consultant» gearbeitet.

Gemäss dem Usada-Report fanden die Ermittler in der Buchhaltung der Neuenburger Firma Zahlungen von mindestens 735'000 Dollar. Der Absender: Lance Armstrong. Der indirekte Empfänger: Michele Ferrari. Die offizielle Leistung (mindestens bei einer Rechnung über 110'000 Dollar): «Trainings- und osteopathische Beratung». Auch andere Dopingsünder zahlten laut Report über die                                     ihren Obolus an «Dottor Epo»: Alexander Winokurow und Andrei Kaschetschkin.

Recherchen des Beobachters zeigen nun: In den Jahren von Armstrongs grössten Erfolgen taucht im Kanton Neuenburg im Zusammenhang mit der «Dopingverschwörung» (Usada) nicht nur der Firmenname                                     auf. In den Usada-Dokumenten finden sich auch eine                        » und eine «                                         . Und damit ein Mann, der in diesen beiden Firmen aktiv war: der                                               .. Er war in den                 Jahren Manager von Skistar                                    . Nach dem Verkauf seiner                                                                       an die                                                                                          blieb er bis 2004 deren Direktor.                                                                                                                                                                                                                                   .

Gegenüber dem Beobachter stritt          Mitte Oktober jegliche Verbindung zur                                               ab: «Wenn ich etwas mit dieser Firma zu tun hätte, würde ich mir heute gar nicht die Mühe nehmen, Ihnen zu antworten», schrieb er auf eine Anfrage. Die Fakten aus dem Usada-Report sowie dem Beobachter vorliegende Dokumente legen jedoch zumindest nahe, dass             von den Geschäften von Ferrari und Armstrong gewusst haben muss. So befand sich der offizielle Firmensitz der                                    im Haus                                                                               , dessen Besitzer            bis 2004 war.                                                                                                                                                            .

Kontoauszüge bringen es an den Tag

Dokumente belegen nun, dass           für Ferrari schon vor der Gründung der                                            mindestens einen offenen Briefkasten hatte: Im Usada-Report sind drei UBS-Kontoauszüge abgedruckt, bei denen die Adresse «Signor Michele Ferrari, c/o                » lautet.

          kannte zudem einen weiteren zentralen Akteur: Laurent Magne, leitender Angestellter von IMG Schweiz und über Jahre Finanzchef der Tour de Suisse, die seit 1999 von der IMG Schweiz organisiert wird. Magne ist einziger Verwaltungsrat und mittlerweile Liquidator der                                             . Daneben ist er aber auch Verwaltungsrat und Direktor der New Wave Group SA und der New Wave Group Licensing SA, und er war Verwaltungsrat der Craft Suisse SA bis zu deren Fusion mit der New Wave Group. Die Firmen vermarkten Sportbekleidung.                                                                                                                                                               

Während Laurent Magne in der italienischen Dopinguntersuchung als Angeschuldigter gilt und an seinem Wohnort schon eine Hausdurchsuchung über sich ergehen lassen musste, wird nach heutigem Kenntnisstand gegen             im Zusammenhang mit der Affäre Armstrong/Ferrari nicht ermittelt. Für ihn – wie auch für Magne – gilt deshalb die Unschuldsvermutung. Besonders ein Dokument könnte den ehemaligen Geschäftspartnern aber noch Ärger bereiten: «Dear Lance, as agreed with Michele» («Lieber Lance, wie mit Michele vereinbart»), schrieb Laurent Magne am ­4. Oktober 2006 an den Radprofi. Angehängt war das Dokument «LanceArm­strong2006.doc». Das Problem für Magne: Als Absender unterschrieb er mit «Laurent Magne,                                                                     ». War also auch die                      firma in die Dopinggeschäfte involviert? Magne und            reagierten nicht auf entsprechende Nachfragen des Beobachters. In «Le Matin Dimanche» verneinte            jedoch jeglichen Zusammenhang: Als die E-Mail von Magne ­geschrieben wurde, sei er «schon nicht mehr bei          ­gewesen». Das ist nachweislich falsch.          trat gemäss Handelsamtsblatt erst ein knappes Jahr nach der ominösen E-Mail aus dem         -Verwaltungsrat zurück.

«Es riecht sehr, sehr streng»

          stürzte sich darauf in ein neues Abenteuer: Über seine Firma  managte er die                        Profiradsportgruppe                   . Dort traf er auf einen alten Bekannten:                         , Ex-Radprofi, Ex-Kunde von              und Dottor Michele Ferrari, Ex-     -Mitarbeiter, Ex-Chef des      -Anlasses                           und ehemaliger Verwaltungsrat bei                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                

Bei              trat                   als Manager von verschiedenen Fahrern der Sportgruppe auf. Dazu gehörten unter anderem                                und                                – beide wurden im Lauf der Saison 2007 wegen Dopingvergehen entlassen. Als «Berater» war damals auch der Belgier Walter G                   beim Team          . Auch gegen ihn wurden immer wieder Dopingvorwürfe laut, die er aber immer bestritten hat.                   , der stets betonte, nie positiv auf Doping getestet worden zu sein, lässt über seine Anwältin ausrichten, dass er nicht Stellung nehmen will. Auch er wurde bisher nicht von der italienischen Staatsanwaltschaft vorgeladen und gilt bis zu einem allfälligen Beweis des Gegenteils als unschuldig.

Die Verbindung von                               und dopenden Radprofis wurde aber schon vor Jahren schräg beäugt: Die Zusammenhänge hinterliessen nicht nur einen schalen Nachgeschmack, schrieb die NZZ, als sich das Team            2007 wegen der Dopingvergehen aus der Tour de France zurückzog: «Nein, es riecht sehr, sehr streng.»