Ja. Für das Abspielen der CD in Ihrem Kurs brauchen Sie eine Genehmigung. Die meiste Musik, die Sie via iTunes kaufen, ist urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrechtsgesetz macht den Komponisten der Meditationsmusik zu ihrem Eigentümer. Die Musik darf öffentlich nur verbreitet werden, wenn der Musiker damit einverstanden ist. Ohne seine Zustimmung dürfen Sie die Meditations-CD nur innerhalb des Familien- oder Freundeskreises abspielen. Zuständig für die Erlaubnis ist die Suisa, die sie im Namen des Komponisten erteilt und dafür die Urheberrechtsentschädigung einzieht.

Die Suisa ist die Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik und verwaltet die Rechte von fast allen in- und ausländischen Urhebern. Rund 29'000 Komponisten, Textautorinnen und Musikverleger sind in der 1923 gegründeten Genossenschaft organisiert. Sie hat Verträge mit über 100 Schwestergesellschaften auf der ganzen Welt und nimmt so die Rechte von insgesamt zwei Millionen Urhebern wahr. Das Urheberrechtsgesetz schützt in der Schweiz ein Musikstück bis 70 Jahre nach dem Tod seines Urhebers.

Bearbeitung kann teuer werden

Falls die Schule für den Kursraum bei der Billag ein Radio angemeldet hat, müssen Sie bei der Suisa kein Gesuch stellen. Denn dann kassiert die Billag die Entschädigung bereits ein. Wenn Sie den Kursteilnehmern eine Übungs-CD geben möchten, die Sie selbst mit einem Text besprechen und mit Meditationsmusik unterlegen, wird es aufwendig und teuer. Denn dann müssen Sie beim Urheber beziehungsweise beim Verleger der Stücke eine Bearbeitungserlaubnis und bei der Plattenfirma eine Genehmigung für die Vervielfältigung einholen. Das kann mehrere hundert Franken kosten.

Anzeige

Wenn Sie die CD einfach im Kurs abspielen wollen und eine Bewilligung benötigen oder Fragen haben, wenden Sie sich am besten direkt an die Suisa: www.suisa.ch, Telefon 044 485 66 66, customerservice@suisa.ch.