«Wollen Sie wissen, ob Ihre Einkäufe gesund sind?» – Auf diesen Aufruf hin sind zahlreiche Bilder von unterschiedlichsten Einkaufskörben bei uns eingegangen.

 

Nachfolgend die Gedanken von David Fäh zu einer Auswahl dieser Körbe:

Quelle: private Aufnahme

Korb 1: Der Vegetarier

 

David Fäh: «Ein vegetarischer Einkauf bedeutet nicht zwingend, dass dieser auch gesünder sind. Bei Fruchtsäften beispielsweise sollte man immer auf den Zuckergehalt achten – zudem enthalten Fruchtsäfte oft gleich viel oder sogar noch mehr Kalorien als Coca Cola. In den meisten Bio-Produkten befinden sich ausserdem häufig mehr Zuckerstoffe als in 'normalen' Lebensmitteln. Ideal ist dagegen Hüttenkäse, der hochwertiges Eiweiss und kaum Fett enthält. Light-Produkte hingegen bringen nur etwas, wenn man nicht automatisch mehr davon isst – denn diese sättigen bedeutend weniger schnell.»

Quelle: private Aufnahme

Korb 2: Der Traditionelle

David Fäh: «Dieser Korb enthält einiges an Fleisch, was aber noch gar nichts bedeutet. Würste und Rohschicken beinhalten jedoch viele versteckte Fette, da ist gekochter Schinken besser geeignet. Bei rotem Fleisch ist Rind bedeutend fettärmer als Schwein – aber nur, wenn Sie auch hochwertige Stücke einkaufen. Besser für die Linie sind in jedem Fall Poulet- oder Fischprodukte. Kartoffeln schliesslich sind nährhaft und gesund – wobei ‚Gschwellti’ idealer sind als beispielsweise Kartoffelsalat oder Gratin (wegen der Sauce).»

Quelle: private Aufnahme

Korb 3: Der Kohlenhydrate-Liebhaber

David Fäh: «Dieser Einkauf ist reich an Kohlenhydraten, was aber nicht per se schlecht ist. Im Blätterteig gibt es viele versteckte Fette. Dafür ist die Ananas frisch bedeutend sinnvoller als die kleinen Stücke aus der Dose. Beim Brot sollte man darauf achten, dass der Fasergehalt tief ist – die dunkle Farbe des Gebäcks kann dabei täuschen. Bei der Butter schliesslich sollte man warten, bis sie weich genug ist. Ansonsten streicht man plötzlich viel zu viel aufs Brot.»

Quelle: private Aufnahme

Korb 4: Der Markentreue

 

David Fäh: «Dieser Einkauf ist zwar nicht grundsätzlich gesund, die Produkte sind aber grösstenteils eine gute Alternative zu 'schlechteren' Lebensmitteln. Vor allem die 'normale' Fertig-Tomatensauce ist in Ordnung, weil sie die kalorienärmste Pasta-Sauce ist. Aufpassen sollte man bei Mozzarella und Knuspermüesli – beide Produkte enthalten versteckte Fette. Beim Knuspermüesli machen Fette bis zu 20% aus, Mozzarella enthält fast viermal so viel Fett wie Hüttenkäse.

 

Bei Milch ist der Fettanteil ohnehin gering – ist er zu tief, dann schmeckt die Milch nicht mehr so gut. Cherry-Tomaten sind ein idealer Snack für zwischendurch, ebenso Joghurts. Diese enthalten zwar unter Umständen ziemlich viel Zucker, doch vor allem Schoggi-Joghurts sind dafür viel kalorienärmer als normale Schokoladentafeln. Fazit: Es darf durchaus immer mal wieder etwas Süsses sein – und wenn man Schokolade gerne mag, dann ist es sicher linienbewusster, Joghurts zu essen, als einen ganzen Schokohasen.»

Quelle: private Aufnahme

Korb 5: Der Gesunde

David Fäh: «Ein gesunder, aber auf längere Sicht nicht besonders nährhafter Einkauf. Rüebli sind ein Super-Snack für zwischendurch, und Broccoli ist wohl das idealste Beilagengemüse, das sich auch für Saucen bestens eignet. Weichkäse ist anstelle von Hartkäse und Halbrahm statt Vollrahm zu empfehlen – sie schmecken gleich wie ihre 'Geschwister', sind aber kalorienärmer. Mit den Smoothies ist es hingegen so eine Sache: Es ist viel sinnvoller, Früchte zu essen, als diese zu trinken. Und schliesslich: Ein heisser Tee ist immer eine gute Wahl – die Wärme sättigt zusätzlich und löst ein wohliges Gefühl aus.»

Quelle: private Aufnahme

Korb 6: Der Vielfältige

David Fäh: «Dieser Korb enthält eine breite Palette an Lebensmitteln. Es ist immer gut, bei den Einkäufen zu variieren und so vielfältig wie möglich zu gestalten. Schokolade gehört dabei durchaus auf den Speiseplan: dunkle Schokolade ist dabei besser als helle, da sie weniger Zucker enthält – am besten allerdings ist dunkle Schokolade mit Nüssen. Pizzocheri (eine Teigwarenart aus dem Poschiavo) enthalten Buchweizen, sind damit glutenfrei, haben einen hohen Fasergehalt und sättigen ideal. Während ein Granatapfel ebenfalls sehr empfehlenswert ist (enthält viele Antioxidantien), sollte man von Fertig-Eistee und Süssgetränken wie Rivella die Finger lassen: diese sind oft enorm zuckerreich.»

Buchtipp

Ohne Diät zum gesunden Wohlfühlgewicht.

mehr Infos

Cover Stressfrei abnehmen
Quelle: Beobachter Edition