Der Rat des Medgate-Ärzteteams:

Mit digitalen Thermometern lässt sich die Temperatur an den üblichen Stellen messen: unter der Achsel (axillar), im Mund (oral) oder im Po (rektal). Die Messung unter der Achsel ist nicht immer einfach: Feuchtigkeit oder falsche Lage ergeben oft falsche Werte.

Neuere Geräte benötigen nur noch wenige Sekunden bis zum Resultat. Gerade Eltern von Kleinkindern wissen das zu schätzen. Das Ende der Messperiode wird meistens akustisch signalisiert. Manche dieser Thermometer speichern ausserdem die vorher gemessenen Werte, wodurch der Verlauf beobachtet werden kann. Digitale Thermometer sind bereits ab zehn Franken zu haben.

Ohrthermometer messen die Kerntemperatur beim Trommelfell. Die Messzeit beträgt ebenfalls nur wenige Sekunden. Die Genauigkeit hängt allerdings stark davon ab, dass das Gerät korrekt bedient wird. Lassen Sie sich beim Kauf Handhabung und mögliche Fehlerquellen genau erläutern. Auch Ohrenschmalz kann das Messergebnis verfälschen. Ohrthermometer kosten mindestens 50 Franken.

Zur neusten Generation von Fiebermessern gehört das Schläfenthermometer. Die Temperatur wird durch sanftes Reiben an den Schläfen oder der Stirn ermittelt. Der Vorteil dieser Methode ist ihre Einfachheit. Doch auch hier sind Fehlmessungen wegen feuchter Haut oder hoher Kerntemperatur möglich. Diese Geräte sind noch wenig verbreitet und darum kaum erforscht. Die bisherigen Resultate deuten allerdings darauf hin, dass das Schläfenthermometer den anderen unterlegen ist. Der Preis beträgt etwa 75 Franken.

Anzeige

Speziell für Säuglinge und Kleinkinder gibt es neuerdings das Schnullerthermometer – im Prinzip eine gute Idee, die aber voraussetzt, dass das Kind dauerhaft saugt und nicht weint. Auch hier mangelt es bisher noch an aussagekräftigen Studien. Das Schnullerthermometer kostet etwa 15 Franken.

Fazit des Medgate-Ärzteteams: Die Temperaturmessung im Po ist zwar unbeliebt, aber immer noch die zuverlässigste Methode. Studien zeigen, dass die im Ohr oder an den Schläfen gemessenen Werte um ein Grad und mehr abweichen können. Vor allem bei Kindern, die sich gegen eine rektale Messung wehren, können aber die Ohrthermometer eine gute Alternative sein.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zum Thema haben, dann nutzen Sie bitte das Beobachter-Gesundheitsforum.