Kokain kann geschnupft, gespritzt, gegessen oder als Crack und Freebase geraucht werden. Die Droge steigert die Kontaktfreudigkeit, weckt euphorische Gefühle und Allmachtsfantasien. Hohe Dosierungen bewirken Halluzinationen und vorübergehende Psychosen. Die Dauer eines Kokainrausches variiert von Sekunden (Crack) bis zu 30 Minuten (Schnupfen). Auf das High folgt ein Down, gefolgt von Schlaflosigkeit und Depressionen. Kokainsüchtige leiden unter Aggressivität, Ruhelosigkeit und Ängsten. Dauerhafter Konsum schädigt die allgemeine Widerstandsfähigkeit des Organismus. Das Herzinfarkt- und Hirnschlagrisiko ist erheblich. Eine Überdosierung kann zum Vergiftungstod führen.

Anzeige