Eine Allergie ist eine Reaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Stoffe – das Immunsystem reagiert auf diese sogenannten Allergene wie auf einen Krankheitserreger. Das Problem dabei: Grundsätzlich kann jeder Stoff aus der Umwelt eine Allergie auslösen. Pflanzliche Stoffe wie Gräserpollen oder tierische wie Bienengift führen sofort zu einer Allergie, die Reaktion auf Me­talle (Nickel) oder Chemikalien (Konservierungsstoffe) erfolgt mit ein bis zwei Tagen Verzögerung. Gut sieben Prozent der Schweizerinnen und Schweizer sind von einer Kontaktallergie betroffen.

Keine Sicherheit

Die Anzahl der Menschen mit Hautproblemen hat in den letzten Jahren rapid zugenommen. Die häufigsten Kosmetika­allergien sind diejenigen auf Konservierungs- und Duftstoffe. In der EU und in der Schweiz sind 26 Duftstoffe deklarationspflichtig. Wer also genau weiss, worauf er allergisch ist, hat hier immerhin Chancen, seinem Problem auf die Spur zu kommen. Wichtig ist das Wissen, dass die Bezeichnung «natürlich» keineswegs eine Garantie dafür ist, dass ein Produkt oder ein darin enthaltener Duftstoff keine Allergie auslöst: Der Haut ist es egal, ob ein Duftstoff ­Bestandteil natürlicher ätherischer Öle ist oder synthetisch hergestellt wurde. Der Begriff «allergiegetestet», der auf Kosmetika verwendet wird, gibt ­also keine absolute Sicherheit. Er bedeutet lediglich, dass das Produkt im Rahmen von Rou­tineüberprüfungen keine Allergien ausgelöst hat. Was genau der Begriff beinhaltet, ist nicht ­präzis geregelt.

Was also tun? Zuerst die Deklarationsliste mit dem Allergiepass vergleichen und dann im Zweifelsfall ausprobieren. Barbara Ballmer-Weber, leitende Ärztin an der Allergiestation des Unispitals Zürich, rät Menschen, die zu Allergien neigen, ein neues Produkt während dreier Tage zweimal täglich dick in der Ellenbeuge aufzu­tragen: Wenn eine allergische ­Reaktion auftritt, kann man sie rasch behandeln, und sie ist nicht so störend wie im Gesicht. Allergiker sollten ihren Allergiepass immer bei sich tragen und ihn für Auslandsreisen um ein internationales Dokument ­ergänzen lassen.

Weitere Informationen

Schweizerischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie SGAI: www.ssai-sgai.ch