Schauspieler Michael Douglas ging in einem Interview im britischen «The Guardian» in die Offensive. Und das gleich zwei mal: Zum einen um seinen neuen Film «Behind the Candelabra» zu bewerben, zum anderen um über seinen vor drei Jahren therapierten Rachenkrebs zu reden. Als Ursache für Douglas’ Krebs wurde bisher Rauchen oder Alkohol vermutet, doch Douglas nannte ein Virus als Ursache, das unter anderem beim Oralsex übertragen werden kann. Doch ist dies möglich?

Tatsächlich kann eine Virusinfektion zu Rachenkrebs führen: Das Humane Papillomavirus (HPV) ist eigentlich vor allem dafür bekannt, dass es bei Frauen zu Gebärmutterhalskrebs führen kann.

Doch auch Männer tragen das HP-Virus in sich. Studien zeigen, dass 64 bis 70 Prozent der männlichen Beziehungspartner von Frauen mit einer HPV-Erkrankung ihrerseits von denselben Viren verursachte kleinste Verletzungen am Penis aufweisen. Verletzungen, die oftmals nicht erkannt werden. Bei Männern verursacht HPV jedoch selten ernsthafte Gesundheitsprobleme, insbesondere bei jenen, die über ein gesundes Immunsystem verfügen.