Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) lanciert gemeinsam mit der Aids-Hilfe Schweiz und Sexuelle Gesundheit Schweiz die neue Love Life-Kampagne gegen HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen. «Love Life - und bereue nichts» möchte zeigen, wie attraktiv es ist, sich bewusst vor sexuell übertragbaren Infektionen zu schützen.

Verantwortungsvolles Verhalten heisst, sich an die bewährten Safer Sex-Regeln zu halten:

1. Eindringen nur mit Gummi,
2. kein Blut und Sperma in den Mund und
3. wenns juckt zum Arzt.

Bereuen - ein zentrales Thema im (Sex-)Leben

Das Motto «Love Life - und bereue nichts» spricht ein zentrales Thema an: die Reue. Eine neue repräsentative Untersuchung aus der Schweiz zeigt, dass mehr als ein Drittel der Leute etwas am bisherigen Sexleben bereut. Eine von fünf Personen bereut, sich beim Sex nicht mit einem Kondom geschützt zu haben.

Zahlen: HIV-Diagnosemeldungen 2013 rückläufig

Im letzten Jahr wurden 575 HIV-Diagnosen gemeldet. Das sind 8 Prozent weniger als 2012. Der überraschende Anstieg im 2012 bedeutete also keine Trendwende, gemäss BAG. Vielmehr bestätigen die Zahlen aus dem Jahr 2013, dass die HIV-Diagnosen seit 2009 insgesamt langsam, aber stetig abnehmen.

Anzeige

Quelle: Bundesamt für Gesundheit (BAG)

Eine Kampagne für und mit der Bevölkerung

«Love Life - und bereue nichts» möchte auf das persönliche Engagement bauen. Wer sich selber verspricht, die Ideen und Grundsätze des Manifests zu leben, kann diesem auf der Website www.lovelife.ch anonym zustimmen, berichtet das BAG. Wer möchte, kann sich auch öffentlich für ein verantwortungsvolles Sexualverhalten einsetzen: Personen, die dem Manifest zugestimmt haben, können ihr Versprechen via Social Media teilen oder gratis einen pink farbenen «Love Life»-Ring bestellen.


Paare gesucht

Darüber hinaus sucht die Kampagne Einzelpersonen und Paare, die sich auf www.lovelife.ch zu einem Casting melden. Ihre originelle Vorstellung eines verantwortungsvollen Umgangs mit der Sexualität soll dann auf künstlerische Art als Plakat umgesetzt werden.

Kampagnen der letzten Jahre

Anzeige